Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
3. Liga: Dresden muss Aufstiegsfeier verschieben

Fußball 3. Liga: Dresden muss Aufstiegsfeier verschieben

Dynamo Dresden muss seine Aufstiegsfeier noch einmal verschieben, steht praktisch aber als Rückkehrer in Liga zwei fest. Der souveräne Spitzenreiter der 3. Fußball-Liga kam am 33. Spieltag nur zu einem 0:0 gegen Holstein Kiel und verpasste damit den frühzeitigen Aufstieg ins Unterhaus nach zweijähriger Abstinenz.

Köln. Der Tabellendritte VfL Osnabrück unterlag bei Rot-Weiß Erfurt 2:4 (1:1) und liegt bereits 15 Zähler hinter Dresden, das am kommenden Wochenende beim 1. FC Magdeburg den Aufstieg perfekt machen kann. Platz zwei festigte Erzgebirge Aue durch ein 1:0 (0:0) gegen Werder Bremen II. Der Zweitliga-Absteiger liegt sieben Punkte hinter Dresden und acht vor Osnabrück.

Im mit 28.935 Zuschauern rappelvollen Dynamo-Stadion versuchten die Gastgeber alles, um den entscheidenden Treffer zu erzielen. Kiel erwies sich aber als Spielverderber und hatte selbst gute Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden.

Selbst als die Zwischenstände aus Erfurt eingeblendet wurden, die Dynamo in die Karten spielten, konnten die Hausherren den Kieler Abwehrriegel nicht knacken. Die beste Chance für Dresden hatte Aias Aosman, der in der 31. Minute nur den Pfosten traf.

Osnabrück war in Erfurt zwar durch Marcel Kandziora (8.) in Führung gegangen, Jens Möckel (34.), Okan Aydin (46.) und Sebastian Tyra?a (54. drehten dann aber das Spiel zugunsten der Erfurter. Marcel Kandziora (78.) machte die Partie noch einmal spannend, ehe Carsten Kammlott (90.) zum Endstand traf.

Osnabrück liegt als Dritter nur noch einen Zähler vor den Würzburger Kickers, die 2:1 (1:0) gegen die Stuttgarter Kickers gewannen. Für Aue traf Nicky Adler in der 56. Minute gegen Bremen

Werder und die Stuttgarter Kickers liegen im Tabellenkeller jeweils nur noch zwei Zähler besser als Energie Cottbus auf Relegationsplatz 18. Der Ex-Bundesligist unterlag bei Preußen Münster 0:3 (0:1).

Bereits am Freitag hatte sich Hansa Rostock vorerst aus dem Tabellenkeller befreit. Der frühere Bundesligist gewann bei der SG Sonnenhof Großaspach 1:0 (1:0) und vergrößerte den Vorsprung auf den Relegationsplatz auf fünf Zähler. Großaspach liegt zwei Punkte hinter Osnabrück auf Platz fünf.

Der SV Wehen Wiesbaden erlebte im Kampf um den Klassenerhalt dagegen einen weiteren Dämpfer. Gegen den 1. FC Magdeburg kam das Team von Torsten Fröhling nicht über ein 0:0 hinaus und bleibt Vorletzter vor dem VfB Stuttgart II, der 1:1 (0:1) gegen den VfR Aalen spielte. Fortuna Köln gewann zudem bei der Zweitvertretung des FSV Mainz 1:0 (1:0).

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr