Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
3. Liga: Osnabrück klettert an die Spitze

Fußball 3. Liga: Osnabrück klettert an die Spitze

Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat mit seinem dritten Sieg in Folge die Tabellenführung übernommen. Die Mannschaft von Trainer Joe Enochs setzte sich am 8. Spieltag gegen Rot-Weiß Erfurt mit 3:0 (1:0) durch und steht mit nun 17 Punkten vorerst an der Spitze.

Voriger Artikel
Kaiserslautern mehrere Monate ohne Mujdza
Nächster Artikel
Spanien: Valencia entlässt Trainer Ayestarán

3. Liga: Osnabrück klettert an die Spitze

Quelle: firo Sportphoto/ J?rgen Fromme / FIRO/SID-IMAGES

Köln. Der VfL profitierte dabei vom Punkteverlust des MSV Duisburg. Der Zweitliga-Absteiger kam gegen Holstein Kiel nicht über ein 0:0 hinaus und liegt mit 15 Zählern auf Rang zwei.

Beide können schon am Mittwochabend allerdings wieder vom starken Aufsteiger Sportfreunde Lotte (14) überholt werden, der auf Relegationsrang drei liegt und gegen die SG Sonnenhof Großaspach antritt.

Der VfR Aalen (14) verspielte beim 1:1 (1:0) gegen den Halleschen FC wichtige Punkte und liegt auf Rang vier. Zudem setzte sich der FSV Zwickau durch ein 4:0 (1:0) gegen Jahn Regensburg ein wenig von den Abstiegsplätzen ab, Marcel Bär (39./49./54.) erzielte dabei drei Tore. Für Osnabrück schossen Bastian Schulz (25., Foulelfmeter), Kwasi Wriedt (60.) und Robert Kristo (86.) den wichtigen Sieg heraus.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
28. September 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Es war ein interessantes Fernduell. Für Gwendolyn Mewes, die das „Laufpass“-Ranking nahezu uneinholbar anführt, ist in Berlin nach zehn Kilometern eine Zeit von 41:24 Minuten gestoppt worden.

mehr