Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
4:1 verspielt: Mainz vermasselt Generalprobe für Europa

Fußball 4:1 verspielt: Mainz vermasselt Generalprobe für Europa

Der FSV Mainz 05 hat die Generalprobe für die große Europa-Bühne spektakulär vermasselt. Der Fußball-Bundesligist kam trotz einer 4:1-Führung zur Pause nur zu einem 4:4 (4:1) gegen 1899 Hoffenheim und bleibt wie der Gegner weiter sieglos.

Voriger Artikel
Premier League: Costa verhindert erste Niederlage für Conte mit Chelsea
Nächster Artikel
Balotelli trifft doppelt bei Debüt für Schalke-Gegner Nizza

4:1 verspielt: Mainz vermasselt Generalprobe für Europa

Quelle: Von Jan MIES / PIXATHLON/SID-IMAGES

Mainz. Für das Debüt in der Gruppenphase der Europa League am Donnerstag (19.00/Sky) gegen die AS St. Etienne aus Frankreich müssen sich die Rheinhessen steigern.

Pablo de Blasis (3./23), Jhon Cordoba (27.) und Neuzugang Levin Öztunali (43.) trafen zur historischen Halbzeitführung für die Gastgeber, die erstmals vier Tore in den ersten 45 Minuten erzielten. Getrübt wurde die Stimmung durch die Rote Karte gegen Gaetan Bussmann (57.), der nach einer Notbremse vom Platz musste.

Hoffenheim kämpfte sich nach einer ganz schwachen ersten Hälfe nach dem Platzverweis zurück. Sandro Wagner hatte bereits vor der Pause getroffen (39.), der eingewechselte Mark Uth per Doppelpack (71./72) und der Ex-Mainzer Adam Szalai (84.) krönten die Aufholjagd.

Vor 27.408 Zuschauern und bei hochsommerlichen Temperaturen brauchte de Blasis gerade einmal 179 Sekunden, ehe er TSG-Torwart Oliver Baumann per Kopf bezwang. Die Gastgeber, auf die in den kommenden 20 Tage sechs Pflichtspiele zukommen, blieben in der Folge das überlegene Team. Der Blitz-Torschütze hätte mit einem Distanzschuss sogar noch früher erhöhen können (12.). Baumann war aber zur Stelle.

Die Hoffenheimer leisteten in dieser Phase des Spiels erschreckend wenig Gegenwehr. In der Offensive fehlten dem Team von Trainer Julian Nagelsmann die Ideen, immer wieder verhinderten Fehlpässe einen geordneten Spielaufbau. Wieder de Blasis nach Vorarbeit des starken Öztunali und Cordoba nach einem Baumann-Fehler bestraften die Passivität der Kraichgauer gnadenlos.

Nagelsmann stand nach der desolaten ersten halben Stunde fuchsteufelswild an der Seitenlinie und wechselte früh: Stürmer Uth kam für den schwachen Abwehrspieler Fabian Schär (36.). Wagner ließ die Hoffenheimer anschließend kurz hoffen. Doch Öztunali stellte den alten Abstand noch vor dem Halbzeitpfiff wieder her.

Für die TSG-Fans hatte der Tag bereits schlecht begonnen. Vor der Partie war ein Schiff, das sich mit rund 400 Anhängern der Kraichgauer an Bord auf dem Weg nach Mainz befand, von Unbekannten von einer Rhein-Brücke aus mit Gülle attackiert worden. Den Vorfall bestätigte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mannheim dem SID. "Was da passiert ist, ist menschenverachtend, grob fahrlässig und sogar gefährliche Körperverletzung", sagte TSG-Präsident Peter Hofmann der Bild.

Im Stadion machte den mitgereisten Hoffenheimern auch die zweite Hälfte zunächst wenig Hoffnung. Mainz blieb das bessere Team. Aber der Platzverweis gegen Bussmann veränderte die Kräfteverhältnisse. Uth brachte die Hoffenheimer noch einmal heran, Szalai glich aus.

Beste Mainzer waren de Blasis und Öztunali, bei der TSG gefielen Uth und Vorbereiter Andrej Kramaric.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
19. September 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Die Unterschiede hätten nicht größer sein können. Am Freitagabend waren Tausende von Läufern durch die Innenstadt von Hannover gerannt, beklatscht wiederum von Tausenden, die die Strecken säumten – mit der mondänen Oper als Fixpunkt.

mehr