Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
42 Millionen Euro: Atleticos Martinez wechselt für Rekordsumme nach China

Fußball 42 Millionen Euro: Atleticos Martinez wechselt für Rekordsumme nach China

Der chinesische Fußball-Erstligist Guangzhou Evergrande hat Atletico Madrids Jackson Martinez für die Rekordsumme von 42 Millionen Euro verpflichtet. Dies teilte der Verein am Mittwoch mit.

Voriger Artikel
England: Klopp verliert bei Vardy-Gala, Arsenal schwächelt
Nächster Artikel
KNVB will Vetorecht bei Klubverkäufen

42 Millionen Euro: Atleticos Martinez wechselt für Rekordsumme nach China

Quelle: CURTO DE LA TORRE / SID-IMAGES

Guangzhou. Damit stellte Guangzhou einen Transferrekord im asiatischen Fußball auf.

Der 29 Jahre alte kolumbianische Stürmer unterschrieb einen Vierjahresvertrag in China, wie auf der Vereinshomepage mitgeteilt wurde. Atletico hatte Martinez erst im Sommer 2015 vom FC Porto geholt, wo er in 92 Spielen 133 Tore geschossen hatte. In Spanien war er in 15 Spielen nur zweimal erfolgreich. Guangzhou Evergrande wird vom ehemaligen brasilianischen Nationalcoach Luiz Felipe Scolari trainiert.

Erst vor einer Woche war mit der Verpflichtung von Brasiliens Ramires (28) ein Rekord aufgestellt worden. Jiangsu Suning hatte sich für 28 Millionen Euro die Dienste für den Mittelfeldspieler vom FC Chelsea gesichert.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. November 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

18 Kilometer – 18 Eisenmänner – wir machen euch fit für den Steelman am 3. Dezember auf der Pferderennbahn in Langenhagen. Schon jetzt steht fest: Die vierte Auflage wird Rekorde brechen.

mehr