Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
50+1-Regel: FCA-Manager Reuter glaubt an Öffnung der Liga für Investoren

Fußball 50+1-Regel: FCA-Manager Reuter glaubt an Öffnung der Liga für Investoren

Manager Stefan Reuter vom Erstligisten FC Augsburg hat sich vor dem Pokalduell bei Bayern München am Mittwochabend (20.45 Uhr/ARD) zur Investorenfrage in der Fußball-Bundesliga geäußert und glaubt fest daran, dass die 50+1-Regelung nicht mehr lange Bestand haben wird.

Voriger Artikel
Für 786 Millionen Euro: Moskaus Haupt-Flughafen wird für WM 2018 umgebaut
Nächster Artikel
AS Rom-Trainer: "Rüdiger ist wie ein Löwe im Käfig"

50+1-Regel: FCA-Manager Reuter glaubt an Öffnung der Liga für Investoren

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

München. "50+1 wird irgendwann kippen", sagte der Weltmeister von 1990 im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung.

Man dürfe sich Investoren nicht verschließen und müsse den Markt beobachten, sagte Reuter. Allerdings schob der 50-Jährige gleich hinterher, dass die 50+1-Regel ein hohes Gut sei, "um die Identität bei den Klubs zu belassen". Zuletzt war der FC Augsburg in Verbindung mit chinesischen Investoren gebracht worden.

Nach Meinung von Reuter stünden aber bereits deutsche Klubs und Investoren in Wartestellung, sollte die Klausel gekippt werden: "Wenn 50+1 fallen würde, ist das nicht aufzuhalten."

Seinen ehemaligen Klub und heutigen Gegner aus München verfolge Reuter noch immer. Als Anwärter auf den zuletzt verwaisten Posten des Sportvorstands beim Rekordmeister, den Matthias Sammer bis Juli bekleidete, sieht sich Reuter aber vorerst nicht. Das sei "kein Thema" für ihn.

Er hat einen ganz anderen Kandidaten im Blick. "Ich denke, es ist vorgegeben, wie es bei Bayern weiterläuft: Uli Hoeneß kommt wohl zurück, und wenn, dann mit 100 Prozent", sagte Reuter.

Auf die Frage, ob Hoeneß dann nicht nur als Präsident, sondern mit starker Einmischung ins Tagesgeschäft, wie ein heimlicher Co-Sportdirektor, zurückkehre, antwortete er: "Denke ich, ja, weil das sein Naturell ist. Uli spielt nicht nur den Repräsentanten."

Auch Bayern-Kapitän Philipp Lahm könne er sich in Zukunft als Manager in München "gut vorstellen".

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr