Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
58 Jahre die Stimme des FC Barcelona: Trauer um Manel Vich

Fußball 58 Jahre die Stimme des FC Barcelona: Trauer um Manel Vich

Seit 1958 war Manel Vich die Stimme des FC Barcelona, nun bleibt sie für immer stumm: Der spanische Fußballmeister trauert um seinen legendären Stadionsprecher, Vich starb am Freitag kurz nach einer Krebsdiagnose.

Voriger Artikel
Hitzfeld: Hummels-Abgang nach München wäre "logischer Transfer"
Nächster Artikel
Rapid Wien: Kleine Kapelle in neuer Arena

58 Jahre die Stimme des FC Barcelona: Trauer um Manel Vich

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Barcelona. Der 78-Jährige war bis zuletzt im Camp Nou im Einsatz.

Vor 58 Jahren hatte Vich das Mikro im ehemaligen Barca-Stadion Camp de Les Corts übernommen. Seit der Premiere am 10. September 1958 verpasste der frühere Radio-Moderator mit der markanten Stimme nur vier Spiele. Eins wegen der Hochzeit seiner Tochter und drei krankheitsbedingt, darunter die Begegnung vom vergangenen Wochenende gegen Sporting Gijon (6:0).

Alle Mannschaften des FC Barcelona bis zur Jugend-Abteilung werden am Wochenende mit Trauerflor auflaufen. In der Ära Vich wurde Barca 17-mal Meister, 14-mal Pokalsieger und gewann fünfmal den Europapokal der Landesmeister bzw. die Champions League.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Proberunde vorm Neuen Rathaus: Norbert Fettback steigt am 30. Juli in Hannover aufs Rennrad um – zu seinem ersten Wettkampf in dieser Sportart. Foto: Axel HeiseOb es wohl gut ausgeht? Ein paar Tage noch, dann wird es ernst.

mehr