Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
ARD/WDR: UEFA-Studie legt hohen Steroid-Missbrauch im Fußball nahe

Fußball ARD/WDR: UEFA-Studie legt hohen Steroid-Missbrauch im Fußball nahe

Eine UEFA-Studie legt einen deutlich intensiveren Missbrauch anaboler Steroide im Spitzenfußball als bisher bekannt nahe. Wissenschaftler aus zwölf Anti-Doping-Laboren ermittelten im Auftrag der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in immerhin 7,7 Prozent von 4195 anonymisierten Urinproben aus den Jahren 2008 bis 2013 auffällige Testosteronwerte, die auf Steroid-Doping hinweisen und Folgeuntersuchungen nach sich ziehen müssten.

Voriger Artikel
Arsenal verliert Derby bei Chelsea - und zwei Spieler
Nächster Artikel
3. Liga: Dresden siegt weiter - Cottbus trennt sich von Krämer

ARD/WDR: UEFA-Studie legt hohen Steroid-Missbrauch im Fußball nahe

Quelle: Andrew Couldridge / SID-IMAGES/PIXATHLON

Köln. Dies berichtet die ARD/WDR-Dopingredaktion am Sonntag in der Sportschau.

Bisherige Tests hätten ergeben, dass nur 1,3 Prozent aller Dopingproben im Verantwortungsbereich der UEFA Auffälligkeiten zeigten.

Die Proben der neuen Studie stammen laut ARD von "879 Spitzenfußballern, die größtenteils in den großen europäischen Fußballwettbewerben ? vor allem in der Champions League und der Europa League ? spielten". Einen Nachweis für Doping liefern die Ergebnisse laut Studie nicht, aber sie seien ein Indiz dafür, dass Steroide im europäischen Fußball weit verbreitet sind bzw. waren.

Allerdings räumen die Wissenschaftler ein: Es hat bei der Studie "Unsicherheitsfaktoren" gegeben, beispielsweise nicht ausreichende Standardisierung der Labore. "Es ist sehr schwierig zu schlussfolgern, ob das Ganze biologisch zustande kommt oder wirklich durch externe Faktoren. Ich finde eine Quote von 7,7 Prozent etwas zu hoch gegriffen", sagte der Doping-Experte Perikles Simon. Die UEFA selbst betont ebenfalls, es sei "unmöglich, aus dieser einen Studie endgültige Schlüsse zu ziehen".

Steroide-Forscher Julien Baker von der University of the West of Scotland hingegen erklärte: "Wenn die Ergebnisse korrekt sind, ist das sehr alarmierend. Denn es würde zeigen, dass in einigen der größten europäischen Wettbewerbe Steroid-Missbrauch betrieben wird. Für mich zeigen die Ergebnisse, dass der Fußball ein signifikantes Problem zu haben scheint." Baker verglich den Fußball in diesem Zusammenhang mit dem Radsport oder der Leichtathletik.

Eine UEFA-Studie legt einen deutlich intensiveren Missbrauch anaboler Steroide im Spitzenfußball als bisher bekannt nahe. Wissenschaftler aus zwölf Anti-Doping-Laboren ermittelten im Auftrag der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in immerhin 7,7 Prozent von 4195 anonymisierten Urinproben aus den Jahren 2008 bis 2013 auffällige Testosteronwerte, die auf Steroid-Doping hinweisen und Folgeuntersuchungen nach sich ziehen müssten. Dies berichtet die ARD/WDR-Dopingredaktion am Samstag in der Sportschau.

Bisherige Tests hätten ergeben, dass nur 1,3 Prozent aller Dopingproben im Verantwortungsbereich der UEFA Auffälligkeiten zeigten.

Die Proben der neuen Studie stammen laut ARD von "879 Spitzenfußballern, die größtenteils in den großen europäischen Fußballwettbewerben ? vor allem in der Champions League und der Europa League ? spielten". Einen Nachweis für Doping liefern die Ergebnisse laut Studie nicht, aber sie seien ein Indiz dafür, dass Steroide im europäischen Fußball weit verbreitet sind bzw. waren.

Allerdings räumen die Wissenschaftler ein: Es hat bei der Studie "Unsicherheitsfaktoren" gegeben, beispielsweise nicht ausreichende Standardisierung der Labore. "Es ist sehr schwierig zu schlussfolgern, ob das Ganze biologisch zustande kommt oder wirklich durch externe Faktoren. Ich finde eine Quote von 7,7 Prozent etwas zu hoch gegriffen", sagte der Doping-Experte Perikles Simon. Die UEFA selbst betont ebenfalls, es sei "unmöglich, aus dieser einen Studie endgültige Schlüsse zu ziehen".

Steroide-Forscher Julien Baker von der University of the West of Scotland hingegen erklärte: "Wenn die Ergebnisse korrekt sind, ist das sehr alarmierend. Denn es würde zeigen, dass in einigen der größten europäischen Wettbewerbe Steroid-Missbrauch betrieben wird. Für mich zeigen die Ergebnisse, dass der Fußball ein signifikantes Problem zu haben scheint." Baker verglich den Fußball in diesem Zusammenhang mit dem Radsport oder der Leichtathletik.

SID nt tl

 

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr