Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Absturz statt Aufbruch: Schlusslicht Schalke am Tiefpunkt

Fußball Absturz statt Aufbruch: Schlusslicht Schalke am Tiefpunkt

Absturz statt Aufbruch: Die historisch schlechten Fehlstarter von Schalke 04 sind am Tiefpunkt angekommen. Die Königsblauen unterlagen am 5. Spieltag der Fußball-Bundesliga trotz einer frühen Führung 1:2 (1:2) bei 1899 Hoffenheim und stehen mit null Punkten als Schlusslicht da.

Voriger Artikel
Sitzstreik vor dem Stadion: Kölner Spiel gegen Leipzig wird später angepfiffen
Nächster Artikel
Atlético siegt vor Spiel gegen Bayern München

Absturz statt Aufbruch: Schlusslicht Schalke am Tiefpunkt

Quelle: Von Alexander SARTER / FIRO/SID-IMAGES

Sinsheim. Fünf Pleiten zu Saisonbeginn gab es für S04 noch nie, die neue Chefetage um Manager Christian Heidel und Trainer Markus Weinzierl steht bereits mit dem Rücken zur Wand.

Andrej Kramaric (17.) und Lukas Rupp (41.) trafen für die Hoffenheimer. Den Schalkern, die am Donnerstag in der Europa League auf RB Salzburg treffen, nutzte die Führung durch Eric-Maxim Choupo-Moting (4.) nichts - wie schon am 4. Spieltag gegen den 1. FC Köln (1:3).

Vor der Partie hatte Heidel seinem Trainer den Rücken gestärkt. "Ich will diese Diskussion nicht anfangen. Das Thema stellt sich nicht", sagte der Sportchef bei Sky: "Innerhalb des Klubs herrscht absolute Ruhe. Wir ziehen alle an einem Strang. Es war schon vorher klar, dass es schwierig werden kann."

Die 29.288 Zuschauer in der Rhein-Neckar-Arena, darunter Bundestrainer Joachim Löw, sahen eine stark veränderte Gäste-Mannschaft. Im Vergleich zur Niederlage gegen Köln tauschte Weinzierl vier Spieler aus. Unter anderem saß der zuletzt kritisierte Innenverteidiger Naldo auf der Reservebank. Einer der Neuen war Supertalent Breel Emobolo, der den Kopfball-Treffer von Choupo-Moting vorbereitete.

Die Gastgeber, die kurzfristig ohne Angreifer Sandro Wagner (Knöchelprobleme) auskommen mussten, hätten sofort zurückschlagen können. Nach guter Vorarbeit von Kerem Demirbay konnte Kramaric die große Chance zum Ausgleich aber nicht nutzen (8.). Wenige Minuten später machte es der Kroate bei seinem zweiten Saisontor nach einer Flanke des Tschechen Pavel Kaderabek per Kopf um einiges besser. Matija Nastasic und Abdul Rahman Baba sahen dabei nicht besonders gut aus.

In der 28. Minute sorgte Leon Goretzka wieder für Gefahr vor dem Hoffenheimer Tor, kurz darauf traf Schalkes Torjäger Klaas-Jan Huntelaar per Kopf den Pfosten (33.). Bei den Gastgebern musste der angeschlagene Ermin Bicakcic noch vor der Pause vom Platz (39.). Für den Innenverteidiger, der zudem am Rande eines Platzverweises stand, kam der Schweizer Fabian Schär. Kurz darauf schlug Rupp (zweites Saisontor) nach Vorarbeit des überragenden Demirbay für die TSG zu. Vorausgegangen war ein grober Fehler von Nabil Bentaleb.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Schalker die Schlagzahl. Die erste Chance hatten aber die Kraichgauer, der Distanzschuss von Mark Uth ging über das Tor (55.). Fünf Minuten später traf auch Kramaric aus der Distanz nicht das Tor. Im Anschluss drängte Schalke die TSG immer mehr in die Defensive. Die Hoffenheimer blieben bei ihren Kontern aber stets gefährlich.

In der 65. Minute musste Uth mit einer Oberschenkelverletzung raus, acht Minuten später traf der für ihn eingewechselte Nadiem Amiri den Außenpfosten. In dieser Phase lieferten sich beide Teams einen äußerst unterhaltsamen Schlagabtausch.

Beste Spieler aufseiten der Hoffenheimer waren Demirbay und Innenverteidiger Kevin Vogt. Bei Schalke überzeugten Kapitän Benedikt Höwedes und Goretzka überzeugen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr