Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Adlers HSV-Zukunft ab 2017 offen

Fußball Adlers HSV-Zukunft ab 2017 offen

Der frühere Fußball-Nationaltorwart Rene Adler will sich noch nicht auf eine Verlängerung seines 2017 auslaufenden Vertrags beim Bundesligisten Hamburger SV festlegen.

Voriger Artikel
Klopp lobt BVB-Transferpolitik: "Mache mir keine Sorgen"
Nächster Artikel
Bresonik und Debitzki verlängern bei den MSV-Frauen

Adlers HSV-Zukunft ab 2017 offen

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Hamburg. "Ich bin noch ein bisschen in der Findungsphase. Ich will nicht bis auf das Äußerste pokern. Aber auch das Finanzielle ist für mich wichtig. Ich kann nicht alles unterschreiben", sagte der 31-Jährige im Schweizer HSV-Trainingslager im Gespräch mit mehreren Zeitungen.

Bei allen Tendenzen zu einer Fortsetzung der Laufbahn an der Alster ("Für mich ist wichtig, dass es meiner Familie gut geht. Wir fühlen uns in Hamburg heimisch. Ich sage nicht, ich muss unbedingt noch mal dahin oder dorthin") erhofft sich der ehemalige Leverkusener von einem neuen Vertrag besonders eine sportliche Perspektive: "Es ist mein letzter Vertrag. Ich möchte noch einmal richtig sportlichen Erfolg haben."

Adler muss sich in Hamburg über kurz oder lang auf Konkurrenz durch Neuzugang Christian Mathenia einstellen. Hamburgs Führung verpflichtete den 24-Jährigen vom Ligarivalen Darmstadt 98 mit der Hoffnung auf eine Entwicklung des Schlussmannes zum potenziellen Stammkeeper.

Bereits geplante Gespräche über eine Verlängerung von Adlers Vertrag haben in den vergangenen Monaten noch kein Ergebnis gebracht. Zunächst waren die Verhandlungen im Frühling wegen des Abstiegskampfes nochmals verschoben worden, ein anschließendes Gespräch mit Peter Knäbel wurde durch die kurz danach erfolgte Trennung vom bisherigen Sportdirektor gegenstandslos. Mit HSV-Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer hat danach laut Adler immerhin schon ein Gespräch "von Mann zu Mann" stattgefunden.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr