Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Allofs blitzt ab - 27 Millionen Euro für Embolo

Fußball Allofs blitzt ab - 27 Millionen Euro für Embolo

Der VfL Wolfsburg hat sich im Poker um Sturm-Juwel Breel Embolo trotz enormer Anstrengungen einen Korb eingehandelt. Manager Klaus Allofs soll laut dem FC Basel 27 Millionen Euro geboten haben, doch der 18-malige Schweizer Meister lehnte ab.

Voriger Artikel
Verletzter Boateng: "Positiv nach vorne gucken"
Nächster Artikel
Effenberg gesteht Fehler in "Penis-Affäre" ein: "Bin mitverantwortlich"

Allofs blitzt ab - 27 Millionen Euro für Embolo

Quelle: PIXATHLON/SID

Wolfsburg. "Wir haben nach Abwägen aller Argumente uns dazu entschieden, dem VfL eine Absage zu erteilen, ohne über die wirtschaftlichen Konditionen der Offerte zu verhandeln", sagte Basel-Präsident Bernhard Heusler der Sport Bild.

Basel wolle seinen siebten Meistertitel in Folge gewinnen, dafür sei Embolo "als absoluter Führungsspieler" eingeplant, erklärte Heusler und führte aus: "Der Spieler hat die Offerte vom VfL als für ihn sehr interessant erachtet, aber in professioneller und fairer Weise den Entscheid des Klubs akzeptiert."

Doch vielleicht geht der Poker weiter. Erst am Montag (1. Februar) schließt das Transferfenster. Der FC Basel ist finanziell gut aufgestellt und will womöglich nach der EM für sein Top-Talent im Sommer noch mehr Geld herausschlagen.

Wolfsburg benötigt nach dem langfristigen Ausfall von Stürmer Bas Dost (Mittelfußbruch) unbedingt Ersatz. Nicklas Bendter drängt auf einen Wechsel in die Premier League. Interessiert ist der DFB-Pokalsieger offenbar auch an Alexandre Lacazette (24) von Olympique Lyon, der aber ebenfalls rund 30 Millionen Euro kosten soll.

Embolo ist in Kamerun geboren, spielt aber nach seiner Einbürgerung für die Schweizer Nationalmannschaft. Seit 2011 trägt Embolo das Trikot des FC Basel. In der laufenden Saison erzielte der Offensivspieler fünf Tore.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr