Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Altstar Huntelaar noch kein Auslaufmodell

Fußball Altstar Huntelaar noch kein Auslaufmodell

Altstar Klaas-Jan Huntelaar ist beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 noch kein Auslaufmodell. "Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir ihn brauchen werden", sagte Sportvorstand Christian Heidel dem SID.

Voriger Artikel
Futsal: Sport1 zeigt erstes deutsches Länderspiel live
Nächster Artikel
DFB verhängt Geldstrafe gegen Preußen Münster

Altstar Huntelaar noch kein Auslaufmodell

Quelle: PIXATHLON/SID

Gelsenkirchen. Der 33-jährige Niederländer, mit 123 Toren in 225 Pflichtspielen seit 2010 der königsblaue Torjäger vom Dienst, hatte seinen Stammplatz in den vergangenen Wochen gleich zweimal verloren - zunächst an Jungstar Breel Embolo, nach dessen Verletzung an den Dauerreservisten Franco Di Santo.

Der Argentinier hatte beim 3:0 am Sonntag gegen den FSV Mainz 05 nicht nur mit zwei Torvorlagen, sondern auch mit viel Lauffreude und Einsatz überzeugt. Heidel glaubt dennoch, dass auch für Huntelaar im neuen, laufintensiven System der Schalker Platz ist. "Man kann ihm alles vorwerfen, nur nicht, dass er nicht willig oder nicht fleißig wäre", sagte er. "Er ist einer der Stürmer in Deutschland, die am meisten laufen - zwischen elf und zwölf Kilometer pro Spiel. Der Wille ist da, die Fitness ist da. Es geht jetzt darum, noch die Laufwege zu koordinieren. Es geht darum, die Spieler anzulaufen und den Zweikampf zu wollen und zu finden. Da wird er sich umstellen, und das kann er."

Auch Trainer Markus Weinzierl, der im Wechsel zwischen Bundesliga, Europa Leauge und DFB-Pokal viel rotierte, hat Huntelaar noch nicht abgeschrieben. "Er war für Schalke wichtig, er ist für Schalke wichtig", betonte der neue Coach: "Er hat seine Qualitäten natürlich im Strafraum und ist ein anderer Spielertyp als Franco."

Huntelaar hat seit vier Wochen nicht mehr von Beginn an gespielt. Lediglich drei Einwechselungen stehen zu Buche. Sein letztes Bundesligator, die Nummer 81, erzielte er am 21. September beim 1:3 gegen den 1. FC Köln. Sein Vertrag endet im kommenden Sommer; nur wenn er mindestens die Hälfte aller Pflichtspiele bestreitet, verlängert er sich automatisch noch einmal um ein Jahr.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
30. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Es hätte so ein schöner Tag werden können. Und ein Radrennen, an das man sich später gern erinnert.

mehr