Volltextsuche über das Angebot:

33 ° / 18 ° heiter

Navigation:
Argentinien führt Hooligan-Datenbank ein

Fußball Argentinien führt Hooligan-Datenbank ein

Die argentinische Regierung hat die Einführung einer Hooligan-Datenbank beschlossen, um das anhaltende Gewaltproblem in den Stadien in den Griff zu bekommen. Gleichzeitig ermahnte die Regierung die Fußball-Profis, auf dem Platz als Vorbild für Fair Play zu agieren.

Buenos Aires. Auslöser waren handfeste Auseinandersetzungen und vier Platzverweise beim jüngsten Superclásico zwischen den Boca Juniors und River Plate.

In der neuen Datei sollen Hooligans aufgeführt werden, die mit einem Stadionverbot belegt sind. "Das wichtigste und dringendste Ziel ist es, der Aggression im Fußball und dem Hooligan-Problem ein Ende zu setzen", teilte das Ministerium für Sicherheit mit.

Der nationale Fußball-Verband AFA wurde zudem aufgefordert, ein Programm einzuführen, durch das Spieler, Trainer und Schiedsrichter "die Werte von Fair Play und Respekt" lernen sollen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Empfang der Olympioniken am Flughafen Langenhagen

Strahlende Gesichter am Flughafen Langenhagen: Die Olympioniken Sabrina Hering, Kai Häffner und Ruth Sophia Spelmeyer sind am Dienstagabend in Hannover angekommen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. August 2016 - Norbert Fettback in Allgemein

Spaß schlägt Ehrgeiz Nun ist nicht unbedingt gesagt, dass die Marathonrennen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro für einen Laufboom hierzulande sorgen.

mehr