Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Auch Sporting Lissabon durchbricht 400-Millionen-Schallmauer für TV-Rechte

Fußball Auch Sporting Lissabon durchbricht 400-Millionen-Schallmauer für TV-Rechte

In Portugals Fußball hat Sporting Lissabon als nächster Topklub die 400-Millionen-Euro-Schallmauer für seine Medienrechte durchbrochen. Kern des 446-Millionen-Deals zwischen dem 18-maligen Meister und dem Telekommunikationskonzern NOS sind nach Angaben beider Partner die TV-Übertragungen von Sporting-Heimspielen ab Juli 2018 für zehn Jahre.

Voriger Artikel
Kosten und US-Einfluss: Kritik an Machtvakuum in CONCACAF-Spitze
Nächster Artikel
1860 München leiht Mölders vom FC Augsburg

Auch Sporting Lissabon durchbricht 400-Millionen-Schallmauer für TV-Rechte

Quelle: PIXATHLON/SID

Lissabon. Außerdem erwarb das Unternehmen weitere Nebenrechte wie etwa die Trikotwerbung schon ab Beginn des neuen Jahres bis zum Ende des künftigen TV-Vertrages.

Durch Sportings neuen Kontrakt haben alle drei portugiesischen Spitzenvereine binnen Monatsfrist für ihre Medienrechte bereits frühzeitig und langfristig mindestens 400 Millionen Euro erlöst. Erst am vergangenen Sonntag hatte Vizemeister FC Porto den Verkauf vor allem seiner TV-Rechte für zehn Jahre ebenfalls ab 2018 für die nationale Rekordsumme von 457,5 Millionen Euro an den NOS-Konkurrenten Portugal Telecom verkündet. Rekordchampion und Meister Benfica Lissabon hatte Anfang Dezember auch ab 2018 für zehn Jahre für 400 Millionen Euro mit NOS abgeschlossen.

Portugals Top-Trio, das bislang jeweils weniger als 30 Millionen Euro pro Saison für seine TV-Rechte kassierte, erlöst durch seine neuen Verträge in Zukunft in der Einzelvermarktung jeweils nur noch etwas weniger als Branchenführer Bayern München in Deutschland durch die Zentralvermarktung. Der Meister erhält aus dem noch bis 2017 laufenden TV-Vertrag der Deutschen Fußball Liga (DFL) mit diversen Partnern in der laufenden Saison etwa 50 Millionen Euro. Für den Fall einer Einzelvermarktung ihrer Rechte gehen die Münchner von Einnahmen im Bereich von 200 Millionen Euro aus.

Der laufende Vierjahresvertrag der DFL mit einem Gesamtvolumen von 2,5 Milliarden Euro endet 2017. In dieser Saison verteilt die DFL aus der zentralen Vermarktung insgesamt 850 Millionen Euro, 170 Millionen oder 20 Prozent davon gehen an die 2. Liga.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr