Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Aue-Torhüter Männel muss ein zweites Mal operiert werden

Fußball Aue-Torhüter Männel muss ein zweites Mal operiert werden

Fußball-Zweitligist Erzgebirge Aue muss wochenlang auf Martin Männel verzichten. Der Torhüter hatte sich am Mittwoch im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld (1:1) das linke Ellenbogengelenk ausgerenkt und sich laut eigener Aussage "einige Bänder gerissen".

Voriger Artikel
Herthas Kalou weiter mit Rückenproblemen - Reise zu Beerdigung
Nächster Artikel
EPFL-Chef nennt Reform der Champions League "Skandal"

Aue mehrere Wochen ohne Torhüter Männel

Quelle: FIRO SPORTPHOTO/SID-IMAGES

Aue. Nach einer ersten Operation am Mittwoch muss der 28-Jährige erneut operiert werden und "danach einige Wochen Pause einlegen", schrieb er in einem Statement auf Facebook.

Teamarzt Torsten Seltmann hatte bereits zuvor angekündigt: "Er wird für die nächsten Wochen, gegebenenfalls Monate ausfallen." Männel hatte sich die Verletzung bei einem Zusammenprall mit Bielefelds Christoph Hemlein zugezogen. "Ich nehme Chris das nicht übel und bitte darum, nicht auf ihm rumzuhacken. Er hat sich ehrlich bei mir entschuldigt und ich nehme ihm das ab", sagte Männel.

In den kommenden Wochen wird somit Robert Jendrusch zwischen den Pfosten stehen. "Ich bin mir sicher, dass Robert mich super vertreten wird", sagte Männel.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
28. September 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Es war ein interessantes Fernduell. Für Gwendolyn Mewes, die das „Laufpass“-Ranking nahezu uneinholbar anführt, ist in Berlin nach zehn Kilometern eine Zeit von 41:24 Minuten gestoppt worden.

mehr