Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Aufgerüstete Eintracht will schnell aus dem Keller

Fußball Aufgerüstete Eintracht will schnell aus dem Keller

Der personell stark aufgerüstete Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt will sich so rasch wie möglich aus dem Tabellenkeller der Fußball-Bundesliga befreien.

Voriger Artikel
3. Liga: Stuttgarter Kickers mit drei Neuzugängen
Nächster Artikel
Leverkusen nach Florida aufgebrochen - keine Transfers geplant

Aufgerüstete Eintracht will schnell aus dem Keller

Quelle: FIRO/SID

Frankfurt/Main. "Ich bin optimistisch, dass wir eine gute Rückrunde spielen", sagte Manager Bruno Hübner beim Trainingsauftakt der Hessen am Sonntag: "Wir wollen relativ schnell die notwendigen Punkte holen, um mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben."

Die Eintracht, die sich ab Montag neun Tage in Abu Dhabi auf die zweite Saisonhälfte vorbereiten wird, hat in der Hinrunde lediglich 17 Punkte geholt und liegt nur drei Zähler vor einem Abstiegsplatz. Die Konsequenz daraus waren drei Neuverpflichtungen.

Vom Ligarivalen Schalke 04 wurde Defensivspieler Kaan Ayhan (21) ausgeliehen. Zuvor hatte die Eintracht bereits den mexikanischen Offensivspieler Marco Fabián (26) und den ungarischen Mittelfeldspieler Szabolcs Huszti (32) an den Main geholt.

"Wir haben auf die Hinrunde reagiert und uns auch qualitativ verstärkt. Wir haben auf all unseren Problempositionen nachgelegt", äußerte Hübner: "Wir wollten die Konkurrenzsituation verändern und flexibler werden."

Der Sportchef betonte zudem, dass die Transfers den Etat des Klubs aufgrund der Verkäufe von Takashi Inui und Václav Kadlec nicht sprengen. Hübner will trotz der "ein oder anderen Anfrage in einem Bereich, in dem man kurz überlegt" keine Profis mehr abgeben.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr