Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Aufsichtsratsboss Bode verteidigt Werders defensive Transferpolitik

Fußball Aufsichtsratsboss Bode verteidigt Werders defensive Transferpolitik

Werder Bremens Aufsichtsratsboss Marco Bode hat die defensive Transferpolitik des Tabellen-16. der Fußball-Bundesliga verteidigt. "Ein neuer Spieler muss uns nicht weiterbringen, zumal Transfers im Winter mit Risiko behaftet sind", sagte der Europameister von 1996 dem kicker: "Wenn wir fünf Millionen investieren und garantiert bekommen, dass wir Zehnter werden, würde ich es sofort machen.

Bremen. Aber es gibt keine Versicherung gegen den Abstieg."

Im Gegensatz zu den direkten Konkurrenten VfB Stuttgart und Hannover 96 hat Werder im Winter noch keine Neuzugänge für die laufende Saison verpflichtet. Im Trainingslager in Belek spielen derzeit mit dem US-Stürmer Jordan Morris (21) und dem ungarischen Nationalspieler Laszlo Kleinheisler (21) zwei Testspieler vor. Am Montag gaben die Grün-Weißen zudem die Verpflichtung von Mittelfeldspieler Thanos Petsos für die kommende Spielzeit bekannt.

Die Bremer setzen weiter auch auf Verstärkungen aus der eigenen Jugend, wollen nicht vom "Werder-Weg" abweichen. "Wir haben uns aus Überzeugung für diesen Weg entschieden, der auch schiefgehen kann", meinte Bode: "Wir gehen mit diesem Kader in die Rückrunde, der so schlecht nicht ist, bei dem mitunter nur die Konstanz fehlte."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr