Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Augsburg reißt VfB in den Keller

Fußball Augsburg reißt VfB in den Keller

Der FC Augsburg hat im Ringen um den Klassenerhalt einen wichtigen Sieg gelandet und den VfB Stuttgart wieder zurück in den Existenzkampf gezogen. Der FCA bezwang den VfB im engen zehnten Bundesliga-Schwabenderby 1:0 (1:0) und überflügelte den Nachbarn in der Tabelle.

Voriger Artikel
Wieder verloren: Hertha geht die Puste aus
Nächster Artikel
Joker Kampl, Brandt und Bellarabi schießen Bayer ins Glück

Augsburg reißt VfB in den Keller

Quelle: Von Marco MADER / FIRO/SID-IMAGES

Augsburg. Mit jeweils 33 Punkten müssen aber wohl beide Mannschaften bis zum Ende zittern.

Winterzugang Alfred Finnbogason (36.) bescherte dem spielerisch etwas stärkeren FCA mit seinem fünften Tor den ersten Heimsieg 2016 sowie den siebten Erfolg in Serie gegen den VfB. Stuttgart, das nur eines der letzten neun Spiele gewann, wartet seit fünf Begegnungen auf einen Dreier. Mehr als der Pfostenschuss von Daniel Didavi (40.) war angesichts technischer Mängel nicht drin.

30.660 Zuschauer in der ausverkauften WWK Arena sahen ein unterhaltsames Spiel zwischen zwei ersatzgeschwächten Teams, die sich nichts schenkten. Stuttgart, dem kurzfristig auch noch der erkrankte Lukas Rupp fehlte, legte mit seinem 4-4-2-System anfangs vor allem Wert auf defensive Ordnung. Der FCA tat sich deshalb selbst bei schnellem Umschalten schwer, Räume zu öffnen. Wenn dies gelang, dann meist über rechts, wo Außenverteidiger Daniel Opare viele gute Läufe zeigte.

Die erste gute Gelegenheit hatte aber der Gast, als FCA-Kepper Marwin Hitz den Freistoß von Didavi entschärfte (14.). Auf der Gegenseite rettete Przemyslaw Tyton gegen Ragnar Klavan (28.). Beim 1:0 patzte Innenverteidiger Georg Niedermeier eine Woche nach seinem Eigentor gegen Bayern München erneut, als ihm der Ball unter dem Fuß durchrutschte. Finnbogason machte einen kurzen Haken und schoss mit links ein.

Stuttgart wackelte nun - auch, weil ohne Rupp im Mittelfeld Stabilität fehlte. Halil Altintop (39.) hätte den VfB beinahe noch vor der Pause erneut bestraft, schoss nach Finnbogasons starker Vorarbeit aber knapp übers Tor.

VfB-Coach Kramny reagierte zur Pause und brachte den technisch stärkeren Alexandru Maxim für Rupp-Ersatz Florian Klein. Die größere Gefahr ging aber weiter vom FCA aus, dessen Aktionen mehr Schärfe und Präzision hatten. Caiuby (55.) und Finnbogason (63.) hätten erhöhen können, Jeffrey Gouweleeuw (71.) frei vor Tyton erhöhen müssen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr