Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
BVB souverän in die Play-offs - Gelungene Heimpremiere von Tuchel

Fußball BVB souverän in die Play-offs - Gelungene Heimpremiere von Tuchel

Borussia Dortmund hat die ersten Hürde auf dem Weg in die Europa League souverän genommen und dem neuen Trainer Thomas Tuchel eine perfekte Heimpremiere beschert.

Voriger Artikel
60 Festnahmen vor Europa-League-Spiel in Arnheim
Nächster Artikel
Deutsche U17 erwischt schwere WM-Gruppe

BVB souverän in die Play-offs - Gelungene Heimpremiere von Tuchel

Quelle: Von Günter BORK und Thomas NOWAG / SID-IMAGES/FIRO

Dortmund. Mit dem 5:0 (0:0) über den österreichischen Provinzklub Wolfsberger AC im Rückspiel der dritten Qualifikationsrunde stehen die Westfalen in den Play-offs um den Einzug in die Gruppenphase. Der Gegner für die Begegnungen am 20. und 27. August wird dem topgesetzten BVB am Freitagmittag zugelost.

Nach dem 1:0 im ersten Duell eine Woche zuvor in Kärnten sorgte Marco Reus (48.) vor 65.190 Zuschauern gegen das Abwehr-Bollwerk der Gäste für das vorentscheidende Führungstor. Pierre-Emerick Aubameyang (64.) sowie der überragende Henrich Mchitarjan (73./82./86.) mit einem Hattrick schossen das standesgemäße Endergebnis heraus.

"Die zweite Halbzeit war eine gute Reaktion auf die erste. Gutes Tempo, gutes Gegenpressing, gute Abstände - so haben wir viele Chancen und Tore rausgespielt", sagte Tuchel in der ARD: "In der ersten Halbzeit hatten wir einen Mangel an Positionsdisziplin, dann hat uns das Tor geholfen." Auch Nationalspieler Reus kritisierte den Auftritt vor dem Seitenwechsel: "Wir haben nicht das umgesetzt, was wir besprochen haben. Aber in der zweiten Halbzeit war es besser, weil wir umgestellt und uns mehr bewegt haben. Am Ende war es dann einfach."

Coach Tuchel hatte im Vergleich zum Hinspiel keine größeren Änderungen in der Startelf vorgenommen und setzte damit vermutlich schon ein Zeichen für das Gastspiel am Sonntag (14.30 Uhr/Sky) in der Auftaktrunde des DFB-Pokals beim Drittligisten Chemnitzer FC. Für Roman Bürki stand wie angekündigt Weltmeister Roman Weidenfeller im Tor, der Japaner Shinji Kagawa rückte für Jonas Hofmann ins Mittelfeld.

Von der ersten Minute an bot sich das Bild aus dem ersten Duell eine Woche zuvor. Der BVB versuchte sich durch die dichten Abwehrreihen der Kärntner zu kombinieren und kam schon in der ersten Viertelstunde zu vielversprechenden Möglichkeiten. Die Österreicher lauerten auf Fehler der Schwarz-Gelben, bis zur Halbzeit jedoch ohne Erfolg.

Die größte Chance der ersten Hälfte vergab Aubameyang (26.), der mit einem Kopfball aus sieben Metern an Gäste-Torhüter Alexander Kofler scheiterte. Drei Minuten zuvor hatte Kofler den Ball aus seinem Strafraum vor die Füße von Mats Hummels gefaustet. Den Lupfer des BVB-Kapitäns klärte ein Wolfsberger Abwehrspieler auf der Linie.

Das Glück und ein starker Keeper Kopfler vehinderten, dass die Gäste nicht schon vor der Pause klar in Rückstand gerieten. Kagawas Treffer in der 42. Minute verweigerte der rumänische Schiedsrichter Ionut Marius Avram die Anerkennung wegen einer angeblichen Abseitsstellung. Auch jene umstrittenen Szene zwei Minuten zuvor, als Kofler Marco Reus im Strafraum von den Beinen geholt hatte, ließ den Referee unbeeindruckt.

Auch nach dem Wechsel sahen die Fans Einbahnstraßen-Fußball und das erlösende 1:0 durch Reus nach einem Pass von Mchitarjan. Weitere Treffer lagen in der Luft. Aubameyang erhöhte folgerichtig auf 2:0. Ilkay Gündogan hatte den Gabuner maßgerecht bedient und dem international eher drittklassigen Gegner endgültig seine Grenzen aufgezeigt. Mchitarjan erzielte seinen Hattrick gegen die auseinanderfallenden Gäste innerhalb von 14 Minuten.

Neben dem Armenier vermochten bei den Borussen besonders Gündogan und Reus zu gefallen. Die Wolfsberger hatten in Torhüter Kofler, der eine noch höhere Niederlage verhinderte, ihren mit Abstand besten Akteur.

 

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr