Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Balotellis Manager attackiert Klopp: "Ein Stück Scheiße"

Fußball Balotellis Manager attackiert Klopp: "Ein Stück Scheiße"

Nach seinem Abschied vom englischen Fußball-Erstligisten FC Liverpool hat Mario Balotellis Manager Mino Raiola den deutschen Teammanager Jürgen Klopp mit drastischen Worten kritisiert und beleidigt.

Voriger Artikel
Auftakt zur WM-Quali: Löw nimmt Spieler in die Pflicht
Nächster Artikel
WM-Quali: Skjelbred mit großem Respekt vor Deutschland

Balotellis Manager attackiert Klopp: "Ein Stück Scheiße"

Quelle: SID-IMAGES/PIXATHLON

Köln. "Dass Klopp nicht korrekt war, ist noch untertrieben: Er ist ein Stück Scheiße gewesen", sagte Raiola der italienischen Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport.

Raiola bemängelte insbesondere den aus seiner Sicht nicht korrekten Umgang mit seinem Schützling. "Am Ende hat die Liverpool-Führung zugegeben, dass Klopp nicht korrekt gewesen ist", behauptete der 48-Jährige: "Ich beurteile ihn nicht als Trainer, auch wenn er für mich kein großer Trainer ist, aber mir scheint, dass ihm nicht klar war, dass wir da über einen Menschen gesprochen haben. Mario hat sich vorbildlich verhalten. Er hat sich nie beschwert und allein trainiert."

In Klopps Plänen hatte der italienische Stürmerstar Balotelli schon länger keine Rolle mehr gespielt. Nachdem der 26 Jahre alte Nationalspieler in der vergangenen Saison auf Leihbasis beim italienischen Spitzenklub AC Mailand gespielt hatte, wechselte er Ende August nach Frankreich zu OGC Nizza und Trainer Lucien Favre.

Etwas kleinlaut gab Raiola zu, dass Balotelli in den vergangenen zwei Jahren mit seinen Leistungen nicht den Erwartungen entsprochen habe. "Mario ist eine Wette, eine dieser Wetten, die ich ein ganzes Leben lang machen würde. Wenn alles gut geht, gewinnt man die Meisterschaft, wenn es mittelmäßig verläuft, schneidet man unter den ersten fünf Besten ab", sagte der Manager.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr