Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bayer-Boss Schade zur Konsequenz der Eremenko-Sperre: "Fader Beigeschmack"

Fußball Bayer-Boss Schade zur Konsequenz der Eremenko-Sperre: "Fader Beigeschmack"

Bayer Leverkusens Geschäftsführer Michael Schade hat leichte Kritik an den Regularien der Europäischen Fußball-Union (UEFA) geübt. "Da bleibt ein fader Beigeschmack", sagte der Bayer-Boss angesichts der Doping-Sperre für den finnischen Nationalspieler Roman Eremenko von Leverkusens kommendem Champions-League-Gegner ZSKA Moskau.

Voriger Artikel
U20-Frauen als Gruppensieger im WM-Viertelfinale gegen Frankreich
Nächster Artikel
Reus beim BVB vor dem Comeback

Bayer-Boss Schade zur Konsequenz der Eremenko-Sperre: "Fader Beigeschmack"

Quelle: PATRIK STOLLARZ / SID

Köln. Der 29 Jahre alte Offensivspieler, der im Hinspiel für Moskau den Treffer zum 2:2-Endstand erzielt hatte, ist wegen eines Doping-Vergehens für zwei Jahre gesperrt worden. Die positive Probe erfolgte nach dem Match in Leverkusen am 14. September. Auf das Spielergebnis hat die persönliche Strafe gegen Eremenko keine nachträgliche Auswirkung.

"So sind halt die Regeln. Ich kenne in den meisten Fällen im Sport die Vorgehensweise so, dass ein Dopingsünder bestraft wird und die Ergebnisse nicht mehr gültig sind. Das ist im Fußball nicht so, weil da mindestens zwei Dopingsünder überführt werden müssen, was praktisch unmöglich ist, weil nur zwei getestet werden. Dass man da eine hundertprozentige Quote hat, ist nahezu ausgeschlossen", sagte Schade vor dem Abflug der Bayer-Elf nach Moskau, wo am Dienstag das Rückspiel (18.00 Uhr MEZ/Sky) auf dem Programm steht.

Für Leverkusens Sportchef Rudi Völler war die Sperre kein großes Thema mehr: "So sind die Regularien, da müssen wir uns nicht aufregen."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr