Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bayer quält sich in die zweite Pokalrunde

Fußball Bayer quält sich in die zweite Pokalrunde

Bayer Leverkusen hat im DFB-Pokal trotz einiger Probleme die erste Hürde übersprungen. Auf dem angepeilten Weg ins erste Cupfinale seit 2009 gewann die Werkself beim Regionalligisten SF Lotte recht mühevoll 3:0 (1:0) und feierte damit eine halbwegs gelungene Generalprobe für den Liga-Auftakt eine Woche später gegen 1899 Hoffenheim.

Voriger Artikel
Zweitliga-Geheimfavorit Berlin wieder gescheitert
Nächster Artikel
Erlösung durch Ujah: Bremen müht sich in zweite Runde

Bayer quält sich in die zweite Pokalrunde

Quelle: SID-IMAGES/firo

Lotte. Vor 6500 Zuschauern im ausverkauften Lotter Sportpark erzielten Stefan Kießling (15.) sowie Hakan Calhanoglou (55.) und der neue Kapitän Lars Bender (77.) mit zwei Foulelfmetern die Treffer für den Champions-League-Aspiranten, der seiner Favoritenrolle nur selten in der Partie gerecht werden konnte. Lottes Tim Gorschlüter sah nach einer Notbremse vor dem zweiten Elfmeter die Rote Karte (77.).

Der Viertelfinalist der vergangenen Saison, der sich schon in der Vorbereitung gegen unterklassige Gegner nicht mit Ruhm bekleckert hatte, setzte den Underdog aus dem Tecklenburger Land zwar frühzeitig unter Druck, ließ allerdings in vielen Situationen vor dem Tor die letzte Konsequenz vermissen. Die erste zwingende Aktion des Bundesligisten führte dann aber zur Führung, als Bayer-Torjäger Kießling nach Vorarbeit von Neuzugang Admir Mehmedi und von Wendell dem früheren Leverkusener Keeper Benedikt Fernandez aus kurzer Distanz keine Chance ließ. Bayer verpasste es aber in der Folge, gegen die äußerst rustikal agierenden Hausherren, die bereits vor der Pause vier Gelbe kassierten, nachzulegen.

Stattdessen hatte Lotte durch Semih Daglar nach einer knappen halben Stunde eine gute Möglichkeit, die Kyriakos Papadopulos im letzten Moment entschärfte. Bei Bayer machte sich das Fehlen des verletzten Abwehrchefs Ömer Toprak negativ bemerkbar, denn weder Papadopulos noch Neuzugang Jonathan Tah wirkten besonders sicher in der Defensivzentrale.

Nach dem Seitenwechsel sorgte Calhanoglou relativ schnell für klare Verhältnisse, nachdem der schwache Schiedsrichter Martin Thomsen (Kleve) nach einer eher harmlosen Aktion von Torwart Fernandez am ansonsten unauffällig agierenden Ex-Freiburger Mehmedi auf den Punkt gezeigt hatte. In der Folgezeit verwaltete der Favorit das Ergebnis und brachte den Sieg am Ende ungefährdet über die Zeit, wobei es auf beiden Seiten noch einige Möglichkeiten gab.

Bei Bayer wussten der von Borussia Mönchengladbach zurückgekehrte Weltmeister Christoph Kramer, der aus dem defensiven Mittelfeld heraus operierte, und Bender zu überzeugen. Beim Außenseiter verdienten sich der quirlige Kevin Freiberger und der robuste Verteidiger Jeron Hazeimeh die besten Noten.

 

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr