Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bayern München erspielt sich Matchball zum Meistertitel

Fußball Bayern München erspielt sich Matchball zum Meistertitel

Bayern München ist nur noch einen Sieg von der Rekord-Meisterschaft entfernt. Das Team von Trainer Pep Guardiola gewann am 31. Spieltag sein Auswärtsspiel bei Hertha BSC trotz einer überwiegend pomadigen Vorstellung 2:0 (0:0) und kann mit einem Sieg am kommenden Samstag gegen Borussia Mönchengladbach den vierten Meistertitel in Folge unter Dach und Fach bringen.

Voriger Artikel
Augsburg holt "Big Point" im Abstiegskampf - 2:0 in Wolfsburg
Nächster Artikel
Barcelona dank Suárez weiter auf Titelkurs - Sieg für Atlético, Bale rettet Real

Bayern München erspielt sich Matchball zum Meistertitel

Quelle: Von Jörg SOLDWISCH / PIXATHLON/SID

Berlin. Das ist bislang noch keinem Bundesligaklub gelungen.

Vier Tage vor dem wichtigen Halbfinal-Hinspiel in der Champions League bei Atletico Madrid präsentierten sich die Bayern jedoch meilenweit von ihrer Bestform entfernt. Vor 76.233 Zuschauern im Olympiastadion, darunter auch Bundestrainer Joachim Löw, erlöste der seit Wochen glänzend aufgelegte Arturo Vidal den nicht in Bestbesetzung angetretenen Favoriten mit einem abgefälschten Distanzschuss zum 1:0-Führungstreffer (48.). Douglas Costa sorgte mit einem sehenswerten Schuss für die Entscheidung (79.).

Die vor allem in der ersten Halbzeit sehr engagierten Herthaner holten nur einen Punkt aus den vergangenen vier Ligaspielen und müssen wieder um die Champions-League-Teilnahme in der kommenden Saison bangen.

Bei den Bayern fehlten noch die angeschlagenen Jerome Boateng und Arjen Robben. Kapitän Philipp Lahm wurde für das Champions-League-Spiel in Madrid komplett geschont. Hertha-Trainer Pal Dardai nahm gleich sechs Änderungen in der Startelf im Vergleich zum Halbfinal-Aus im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund vor. So durfte Keeper Thomas Kraft gegen seinen Ex-Klub sein Comeback im Hertha-Tor nach 217 Tagen feiern.

Kraft bekam weniger zu tun als erwartet. Die Münchner taten sich überraschend schwer im Spielaufbau, was auch an den sieben Umstellungen gelegen haben könnte, die Guardiola im Vergleich zum Pokalsieg gegen Werder Bremen vorgenommen hatte. Bayern spielte behäbig, viel zu leicht ausrechenbar und ohne Zug zum Tor.

Hertha begann dagegen deutlich mutiger als im Pokal gegen Dortmund und erspielte sich einige gute Möglichkeiten. Mitchell Weisers Schuss konnte Bayerns Innenverteidiger Serdar Tasci aber gerade noch mit dem Oberkörper blocken (20.). Die Berliner attackierten die Münchner früh beim Spielaufbau und präsentierten sich zunächst deutlich lauffreudiger als der Favorit aus dem Süden.

Guardiola dürfte in der Kabine die passenden Worte gefunden haben, denn die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag für die Gäste: Nach Vorarbeit von Weltmeister Mario Götze zog Vidal aus 22 Metern ab, der Ball wurde vom Herthaner Niklas Stark noch abgefälscht und war damit für Kraft unhaltbar. Doch auch mit der Führung im Rücken blieb das Spiel der Bayern größtenteils ideenlos. Zumindest ließ die Abwehr kaum noch Hertha-Chancen zu.

Als beste Spieler zeichneten sich bei den Berlinern Marvin Plattenhardt und Weiser aus. Bei Bayern erreichten lediglich Vidal und Costa Normalform.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr