Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Beckenbauer: Plädoyer für Gomez

Fußball Beckenbauer: Plädoyer für Gomez

Fußball-"Kaiser" Franz Beckenbauer hat in der Diskussion um die schwächelnde Offensive der deutschen Weltmeister ein Plädoyer für Mario Gomez gehalten. "Auf Dauer braucht man einen Stürmer wie Mario Gomez, der mit seiner Wucht Wirkung zeigt", sagte Beckenbauer nach dem 0:0 gegen Polen bei "Bild Sport live" auf Facebook.

Voriger Artikel
Werder und Rapid einigen sich auf Kainz-Wechsel
Nächster Artikel
Matthäus sieht bei DFB-Team Steigerungspotenzial

Beckenbauer: Plädoyer für Gomez

Quelle: BONGARTS/SID-IMAGES

Paris. Bundestrainer Joachim Löw müsse sich "im Angriff etwas einfallen lassen", forderte Beckenbauer. "Die Grundeinstellung muss besser werden, es muss mehr Bewegung ins Spiel, mehr Spielfreude da sein, mit mehr Risiko gespielt, aus der zweiten Reihe der Abschluss gesucht werden", sagte er.

Löw habe es "mit Mario Götze versucht, aber Götze ist nicht unbedingt einer, der sich gegen eine starke Abwehr durchzusetzen weiß, da ist ein Gomez ein anderer Spielertyp, der seinen Körper einsetzen kann und mehr Wirkung erzielt".

Doch für Beckenbauer ist es keine Frage des Entweder-oder. "Warum nicht Gomez und Götze? Götze als Ideengeber, Gomez als Vollstrecker", schlug er vor: "Gomez, Götze, Thomas Müller - dieses Dreieck kann ich mir sehr gut vorstellen."

Grundsätzlich laufe die Mannschaft "ein bisschen der Form, dem Rhythmus hinterher. Die Geschlossenheit, die Spielfreude, die Überzeugung und dieser Wille, den man braucht, um Europameister zu werden, sind noch nicht da". Offensiv forderte er "mehr Mut", defensiv habe sich das DFB-Team stabilisiert, Rückkehrer Mats Hummels habe "der Hintermannschaft Stabilität gegeben".

Wie Müller hat Beckenbauer auch Mesut Özil noch nicht überzeugt. "Vielleicht tut er auch zu wenig, um sich selbst in Szene zu setzen, da müsste mehr Risiko kommen, er mal versuchen, den ein oder anderen Gegner auszuspielen", sagte er über Özil.

Probleme wie gegen Polen seien im Verlauf eines Turniers aber normal, betonte Beckenbauer. "Die deutsche Mannschaft wird sich steigern. In meinen Augen ist sie nach wie vor Favorit."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr