Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Beiersdofer lässt Labbadia-Zukunft in Hamburg offen

Fußball Beiersdofer lässt Labbadia-Zukunft in Hamburg offen

Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV lässt die Zukunft von Trainer Bruno Labbadia nach der knappen Niederlage gegen Rekordmeister Bayern München (0:1) weiter offen.

Voriger Artikel
Kantersieg für Liverpool, Citizens siegen weiter, Traumtor von Özil
Nächster Artikel
Nach Auswechslung: Hummels gibt Entwarnung

Beiersdofer lässt Labbadia-Zukunft in Hamburg offen

Quelle: PIXATHLON/SID

Hamburg. Auf die Frage, ob Labbadia auch beim Spiel bei Hertha BSC am kommenden Samstag auf der Bank sitzen werde, sagte Beiersdorfer bei Sky: "Das kann ich noch nicht sagen. Wir werden uns intern zusammensetzen und besprechen."

Zuletzt wurden vor allem Markus Gisdol, André Breitenreiter und André Villas-Boas, den HSV-Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer 2014 nach St. Petersburg holte, als mögliche Trainer-Kandidaten gehandelt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr