Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Beiersdorfer fordert mehr TV-Geld für den HSV

Fußball Beiersdorfer fordert mehr TV-Geld für den HSV

Für Dietmar Beiersdorfer, Vorstandsvorsitzender des Hamburger SV, wird der Bundesliga-Dino bei der Verteilung der TV-Gelder ungerecht behandelt. "Die Einschaltquoten und die Attraktivität des Klubs sollten nicht außer Acht gelassen werden", sagte der 51-Jährige der Bild-Zeitung.

Voriger Artikel
Draxler von Juve-Interesse geschmeichelt
Nächster Artikel
Allofs dementiert de Bruynes Freigabewunsch

Beiersdorfer fordert mehr TV-Geld für den HSV

Quelle: MIS / / pixathlon/SID

Hamburg. Derzeit werden die Fernsehhonorare ausschließlich nach den sportlichen Leistungen der vergangenen fünf Jahre verteilt. Im aktuellen Ranking stehen die Hanseaten unter den 18 Bundesligamannschaften nur auf dem 14. Platz.

Als Beweis für die Beliebtheit bei den Anhängern vor den Bildschirmen führte Beiersdorfer die Ansetzung des Bundesliga-Eröffnungsspiels am 14. August (20.30 Uhr/Sky und ARD) zwischen Rekordmeister Bayern München und den Norddeutschen an: "Wieso werden wir angesetzt? Weil die Fußball-Fans in Deutschland den HSV sehen wollen."

Titelverteidiger FC Bayern kassiert laut TV-Kontrakt in der Saison 2015/16 40,48 Millionen Euro aus dem Bundesliga-Geschäft. Dem HSV stehen 25,76 Millionen Euro zu.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr