Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Beiersdorfer zur Trainerfrage: "Ganz oben steht der HSV, sonst keiner"

Fußball Beiersdorfer zur Trainerfrage: "Ganz oben steht der HSV, sonst keiner"

Nach der dritten Niederlage des Hamburger SV in Folge hat Klubchef Dietmar Beiersdorfer die Zukunft von Trainer Bruno Labbadia beim Fußball-Bundesligisten offen gelassen.

Voriger Artikel
BVB: Bartra verletzt - Tuchel lobt Bürki und warnt
Nächster Artikel
Nichte von Spaniens Fußball-Chef Villar nach Entführung tot aufgefunden

Beiersdorfer zur Trainerfrage: "Ganz oben steht der HSV, sonst keiner"

Quelle: pixathlon/SID-IMAGES

Freiburg. "Ganz oben steht der HSV und sonst keiner", sagte Beiersdorfer nach dem 0:1 (0:0) beim SC Freiburg bei Sky: "So ein Spiel muss man sacken lassen, ich werde das mit dem Trainer besprechen. Bruno Labbadia ist unser Trainer, ich muss ihm nicht jeden Tag Rückendeckung geben. Aber momentan liefern wir nicht."

Der vor der Saison für viele Millionen Euro verstärkte HSV steht mit nur einem Punkt auf einem Abstiegsplatz. "Der Frust ist sehr groß, wir haben uns das anders vorgestellt", sagte Beiersdorfer, der Auftritt der Mannschaft in Freiburg sei nicht akzeptabel: "Wir waren schlecht, ganz schlecht, speziell in der zweiten Hälfte. Das war völlig unzureichend. Das muss jedem, der auf dem Platz stand, klar sein. Wir finden momentan keine Möglichkeit, das Tor des Gegners zu bedrohen."

Während Beiersdorfer ein klares Bekenntnis zu Labbadia vermied, bekannten sich zumindest die Spieler zu ihrem aktuellen Coach - dummerweise aber auch wegen zurückliegender Taten. "Bruno ist in einer schwierigen Situation gekommen und hat uns damals gerettet. Das muss man respektieren", meinte beispielsweise Kapitän Johan Djourou, für den ein Trainertausch zum jetzigen Zeitpunkt "total falsch" sei: "Wir brauchen Beständigkeit."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr