Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Ben-Hatira: "Ich bin doch nicht doof"

Fußball Ben-Hatira: "Ich bin doch nicht doof"

Änis Ben-Hatira (27) vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat vehement bestritten, etwas mit Doping zu tun gehabt zu haben. "Ich war ganz normal zur Behandlung.

Voriger Artikel
Türkei: Podolski sauer auf Teamkollege Yasin
Nächster Artikel
WM-Vergaben: Innenminister de Maizière schlägt Losverfahren vor

Ben-Hatira: "Ich bin doch nicht doof"

Quelle: Hasan Bratic / pixathlon/SID-IMAGES

Frankfurt/Main. Ich habe vom Herrn Professor auch keine Medikamente bekommen. Ich habe nur den Tisch fotografiert und nicht darauf geachtet, was da noch für Medikamente stehen. Ich bin doch nicht doof. Ich nehme nichts. Das ist alles Quatsch", sagte der Ex-Berliner der Bild-Zeitung.

Ben-Hatira droht wegen eines veröffentlichten Snapchat-Fotos mit einem Medikament dennoch ein Nachspiel. NADA-Geschäftsführer Lars Mortsiefer sagte der Süddeutschen Zeitung, man werde sich "mit den geeigneten Maßnahmen" um den Fall kümmern: "Genaues möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Aber weitere Ermittlungen und zeitnahe, gezielte Kontrollen sind jedoch ganz oben auf der Maßnahmenliste."

Ben-Hatira hatte ein Foto ins Netz gestellt, auf dem ein Tisch mit Kanülen, einer Aufziehspritze und ein Behälter mit der Beschriftung "Lipotalon" zu erkennen ist.

Die Plattform "Fußballdoping" hatte daraufhin berichtet, dass das Mittel den Wirkstoff Dexamethason enthält. Laut Nationaler Anti-Doping-Agentur (NADA) ist die Verabreichung des Wirkstoffs, eines Kortisons, im Wettkampf verboten. Es sei denn, man hat eine Ausnahmegenehmigung. Außerhalb des Wettkampfs ist die Verabreichung zulässig, sollte jedoch bei Dopingtests angegeben werden.

Anti-Doping-Experte Fritz Sörgel schrieb in einem Gast-Kommentar in der Bild am Sonntag: "In Sachen Doping wird der Fußball von allen geschützt. Dabei bewegt er sich von jeher im Grenzbereich. Warum etwa der beschauliche Fußball der 60er und 70er-Jahre nicht ohne Captagon auskam und der heutige völlig clean sein soll - das bleibt das große Geheimnis."

Von Eintracht-Coach Niko Kovac hatte Ben-Hatira bereits einen Rüffel kassiert. "Ich werde mit ihm darüber sprechen. Das ist dumm gelaufen. Ich bin ohnehin kein Freund der sozialen Medien", sagte Kovac einen Tag vor dem Hessen-Derby zwischen Darmstadt 98 und den Frankfurtern am Samstag (15.30 Uhr/Sky).

Ben-Hatira, der am Donnerstag eine Kinderkrebsklinik besuchte, hatte bereits vor einigen Tagen für Verwirrung gesorgt, als er über die anstehende Begegnung in Darmstadt sagte: "Das wird kein Spaßspiel, das wird Krieg." Wenig später entschuldigte sich Ben-Hatira und schrieb auf seiner Facebook-Seite: "Das von mir benutzte Wort 'Krieg' war ungünstig gewählt." Es habe im Fußball "nichts zu suchen".

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. September 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Der Kopf rennt mit Zum Geburtstag gibt es mitunter ausgefallene Geschenke. So mancher erfüllt sich aus diesem Anlass selbst einen nicht alltäglichen Wunsch. So wie Michele Ufer: Er machte sich, als er 39 wurde, auf zu einem Lauf durch die Atacama-Wüste in Chile.

mehr