Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Berufung erfolgreich: DFB-Bundesgericht hebt Fahnenverbot gegen Hansa Rostock auf

Fußball Berufung erfolgreich: DFB-Bundesgericht hebt Fahnenverbot gegen Hansa Rostock auf

Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat am Donnerstag der Berufung des Drittligisten Hansa Rostock stattgegeben und das vom DFB-Sportgericht im April ausgesprochene Verbot, Block- und Zaunfahnen sowie Fan-Banner aufzuhängen, aufgehoben.

Frankfurt/Main. "Das Bundesgericht ist unserer Argumentationslinie gefolgt und hat das Verbot von Block- und Zaunfahnen sowie Fan-Bannern aufgehoben. Unser Hauptanliegen konnte damit erfüllt werden", sagte Hansa-Vorstand Robert Marien.

Ferner muss der Verein nach verschiedenen Ausschreitungen in der jüngeren Vergangenheit 20.000 Euro Geldstrafe zahlen, und die Fans dürfen während der ersten fünf Meisterschaftsbegegnungen der Spielzeit 2016/17 keine Choreographien durchführen. Außerdem wurde die Zuschauerzahl für die Südtribüne auf maximal 2000 Anhänger begrenzt.

Die bereits vom DFB-Sportgericht verhängte Bewährungsstrafe bis zum 28. Februar 2017 bleibt indes in Kraft. Sollten die Fans in diesem Zeitraum auffällig werden, droht Rostock ein Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen SC DhfK Leipzig

Am Mittwochabend unterlagen sie dem SC DHfK Leipzig mit 24:25 (15:11) trotz einer zeitweiligen Achttoreführung.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr