Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Beruhigungspille für Reform-Kritiker: Topklubs "spenden" 60 Millionen

Fußball Beruhigungspille für Reform-Kritiker: Topklubs "spenden" 60 Millionen

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) und die europäische Klub-Vereinigung ECA wollen der Diskussion um die Reform der Champions League mit einem Millionen-Zuschuss für die Europa League den Wind aus den Segeln nehmen.

Voriger Artikel
3. Liga: Magdeburg trauert um toten Fan
Nächster Artikel
Saarland übernimmt Löwenanteil an Ludwigspark-Sanierung

Beruhigungspille für Reform-Kritiker: Topklubs "spenden" 60 Millionen

Quelle: VALERY HACHE / SID-IMAGES

Nyon. ECA-Boss Karl-Heinz Rummenigge und der neue UEFA-Präsident Aleksander ?eferin haben sich darauf verständigt, dass die ECA ab 2018 jährlich einen Solidaritätsbeitrag in Höhe von 60 Millionen Euro leistet.

Von diesem Geld gehen 50 Millionen an die Teilnehmer der Europa League, 10 Millionen fließen an die Starter in der Qualifikation zu den Europacup-Wettbewerben. "Ich freue mich, dass wir eine schnelle und einfache Entscheidung zum Wohl des Fußballs getroffen haben", sagte Rummenigge: "Solidarität ist eine wichtige Säule im europäischen Klubfußball, die schon immer von der ECA und ihren Mitgliedsvereinen mitgetragen wurde."

Die heftig kritisierte Reform der Champions League bleibt allerdings unverändert. Durch die Ende August verabschiedeten Neuerungen bekommen vor allem die Top-Klubs ab der Saison 2018/19 noch mehr vom Kuchen. Laut der UEFA werden künftig in den Klubwettbewerben insgesamt mehr als drei Milliarden Euro verteilt.

Die kleinen Klubs der nationalen Ligen bekommen davon fast nichts ab. Dagegen rechnet allein der deutsche Rekordmeister Bayern München mit jährlichen Einnahmen von fast 110 Millionen Euro aus der Champions League. Im Vergleich zu dieser Saison würde das einen Anstieg um 70 Prozent bedeuten.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr