Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bielefeld hat nach Klos-Show Klassenerhalt so gut wie sicher

Fußball Bielefeld hat nach Klos-Show Klassenerhalt so gut wie sicher

Arminia Bielefeld hat nach einer tollen Show von Kapitän Fabian Klos den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga so gut wie sicher. Der Aufsteiger verbuchte beim 4:2 (1:1) gegen die SpVgg Fürth seinen erst dritten Heimsieg dieser Saison, wodurch die Arminia ihren Vorsprung auf Relegationsplatz 16 auf neun Punkt ausbaute.

Voriger Artikel
Tod eines Dynamo-Fans überschattet Sieg der Dresdner
Nächster Artikel
Zweite Götz-Niederlage: FSV im freien Fall - Sandhausen gerettet

Bielefeld hat nach Klos-Show Klassenerhalt so gut wie sicher

Quelle: pixathlon/SID-IMAGES

Bielefeld. Aufgrund der klar besseren Tordifferenz gegenüber 1860 München müssen sich die Arminen drei Spieltage vor dem Saisonschluss keine Sorgen mehr machen.

Mann des Tages war Torjäger Klos, der mit seinen Saisontreffer neun bis elf (20., 50., 60.) den Arminia-Sieg nahezu im Alleingang besiegelte. Julian Börner (75.) traf zum 4:1. Robert Zulj hatte die Gäste nach einer Viertelstunde in Führung gebracht, Börner war per Eigentor (90.) zum Endstand für die Franken erfolgreich.

Vor 14.605 Zuschauern lieferten sich beide Teams vom Start weg einen offenen Schlagabtausch. Fürth nutzte seine erste Möglichkeit zur Führung, die aber nicht lange hielt. Vor der Pause vergab Marco Stiepermann noch eine gute Gelegenheit für die Gäste, Klos hätte auf der anderen Seite Arminia in Front bringen können.

Nach dem Seitenwechsel bot sich ein ähnliches Bild, wobei Bielefeld in Person von Klos seine Möglichkeiten aber besser nutzte. Fürth hatte Pech, als Börner bei einer Rettungsaktion in der 66. Minute den Ball an die Unterkante der Latte lenkte, bevor er selbst endgültig alles klar machte.

Beste Bielefelder waren Klos und Christopher Nöthe. Bei Fürth überzeugten Stiepermann und Zulj.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr