Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bierhoff kann sich Bundesliga-Job vorstellen: "Man sollte niemals nie sagen"

Fußball Bierhoff kann sich Bundesliga-Job vorstellen: "Man sollte niemals nie sagen"

Im Gegensatz zu Bundestrainer Joachim Löw will Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff einen Wechsel in die Bundesliga nach seiner Zeit beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) nicht ausschließen.

Voriger Artikel
Uruguay und Brasilien auf WM-Kurs, Chile stolpert erneut
Nächster Artikel
Boateng hofft auf mehr Entschlossenheit vor dem Tor

Bierhoff kann sich Bundesliga-Job vorstellen: "Man sollte niemals nie sagen"

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Hamburg. "Man sollte niemals nie sagen", erklärte der 48-Jährige im Express.

"Ich habe beim DFB einen Vertrag bis 2020. Was danach kommt, möchte ich nicht voraussagen", so Bierhoff vor den beiden WM-Qualifikationsspielen gegen Tschechien am Samstag in Hamburg und gegen Nordirland am Dienstag in Hannover (beide 20.45 Uhr/RTL): "Die Bundesliga und das Tagesgeschäft sind sehr anspruchsvoll, ich habe hohen Respekt vor meinen Kollegen."

Für Löw ist die Bundesliga dagegen kein Thema mehr. Auf die Behauptung, er werde nie mehr einen Bundesliga-Klub übernehmen, hatte der 56-Jährige zuletzt im Interview mit der Funke Mediengruppe gesagt: "Stimmt."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr