Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bierhoff widerspricht Klischee vom Luxusleben

Fußball Bierhoff widerspricht Klischee vom Luxusleben

Teammanager Oliver Bierhoff hat dem Klischee vom Luxusleben der deutschen Fußball-Weltmeister widersprochen. "Das ist zum Teil ein Märchen, auch wenn unser Standard enorm hoch ist", sagte Bierhoff dem Berliner Tagesspiegel.

Voriger Artikel
Eichin sieht Position von Werder-Coach Skripnik gestärkt
Nächster Artikel
EM-Quali: Laudehr und Leupolz zurück bei den DFB-Frauen

Bierhoff widerspricht Klischee vom Luxusleben

Quelle: Bernd Feil/M.i.S. / PIXATHLON/SID-IMAGES

München. "Wir sind immer bestrebt, der Mannschaft perfekte Bedingungen zu schaffen", betonte der Europameister von 1996, "aber man sollte sich von der Idee verabschieden, dass immer alles passen muss. Wir, die wir das Ganze organisieren, unterschätzen die Spieler viel zu sehr." Er habe festgestellt, dass die Spieler all den Luxus "gar nicht brauchen".

Das Büffet zum Beispiel sei zu seiner Zeit als Aktiver "viel größer" gewesen, führte Bierhoff (47) aus. Inzwischen seien die Profis aber "dankbar dafür, wenn nicht immer alles da ist" und sie sich etwa mal einen Kaffee selber machen müssten. Im Teamquartier Campo Bahia bei der WM 2014 wollte er "sogar so weit gehen, dass keine Betten gemacht werden. Aber davon hat man mir abgeraten".

Obwohl es in Brasilien hier und da Probleme gegeben habe, hätte keiner der späteren Weltmeister gemeckert. Sami Khedira habe sich nicht beschwert, obwohl sein Bad zweimal unter Wasser stand, berichtete Bierhoff. Und als Manual Neuer erfuhr, dass das Campo vielleicht nicht rechtzeitig fertig werden werde, habe er gemeint: "Dann zelten wir eben. Wollte ich immer schon mal machen."

Bei der Quartierswahl achtet Bierhoff darauf, dass sich die Spieler untereinander nahe kommen, "das entscheidet über den Teamgeist - nicht, ob das Hotel drei, vier oder fünf Sterne hat". Das sei beim EM-Camp in Evian am Genfer See gegeben. "Das Hotel ist sehr klein und kompakt. Wir haben kurze Wege zum Training", sagte Organisator Bierhoff: "Einziger Nachteil ist die Fahrt zum Flughafen. Das ist schon ein Dilemma. Aber diese Kröte haben wir geschluckt, weil sonst alles passt."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr