Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Blatter-Nachfolge: Sexwale will sich Zeit lassen

Fußball Blatter-Nachfolge: Sexwale will sich Zeit lassen

Der frühere Freiheitskämpfer Tokyo Sexwale aus Südafrika will sich für seine Entscheidung über eine Kandidatur für das Präsidenten-Amt beim Fußball-Weltverband FIFA noch Zeit lassen.

Voriger Artikel
Ter Stegens Konkurrent Bravo wieder im Kader des FC Barcelona
Nächster Artikel
Frauenfußball: Wolfsburg verpasst Sprung an die Tabellenspitze

Blatter-Nachfolge: Sexwale will sich Zeit lassen

Quelle: SID-IMAGES/AFP

Tel Aviv. "Es gibt eine Frist, und wir haben noch ein paar Tage", sagte der 62-Jährige am Freitag in Tel Aviv.

Am 26. Februar soll der Nachfolger von Joseph S. Blatter gewählt werden, der Schweizer will trotz des Korruptionsskandals und der Eröffnung eines Strafverfahrens gegen seine Person bis dahin an seinem Posten festhalten. Bis zum 26. Oktober läuft die Bewerbungsfrist.

Der ebenfalls ins Zwielicht geratene Michel Platini (60), Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA), strebt weiter eine Kandidatur an. Neben Platini wollen auch der südkoreanische Milliardär Chung Mong-Joon (63) und Brasiliens Idol Zico (62) zugelassen werden.

Tokyo Sexwale, bürgerlich Mosima Gabriel, war im damaligen Apartheidstaat Südafrika 13 Jahre lang zusammen mit Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela inhaftiert. Derzeit leitet Sexwale eine FIFA-Beobachtungskommission für Israel und Palästina.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Coca-Cola und McDonald´s

Der Druck auf Fifa-Boss Sepp Blatter wird größer: Angesichts des Strafverfahrens wenden sich die ersten Groß-Sponsoren des Fußball-Weltverbandes vom FIFA-Präsidenten ab. Der Getränkehersteller Coca-Cola und der Fastfood-Riese McDonalds forderten am Freitag einhellig den sofortigen Rücktritt.

mehr
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr