Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Blatter klagt: "Bin nicht der Teufel"

Fußball Blatter klagt: "Bin nicht der Teufel"

Der zurzeit suspendierte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat sich vor der am Donnerstag geplanten Vernehmung durch die rechtsprechende Kammer der Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes über eine Hetzkampagne gegen ihn beklagt.

Voriger Artikel
Medien: Rüdiger-Klub AS Rom will Schalkes Kolasinac
Nächster Artikel
Stevens vor Rückkehr: "Schalke ist meine fußballerische Heimat"

Blatter klagt: "Bin nicht der Teufel"

Quelle: PIXATHLON/SID

Rom. "Ich bin nicht der Teufel. Ich bin geschockt. Ich bin 90 Tage lang suspendiert worden, ohne dass man mich überhaupt hat zu Worte kommen lassen. In der Schweiz erlaubt man nicht, dass man eine Person lebenslang ohne Verteidigung verurteilt, das ist gegen die Menschenrechte", sagte Blatter im Interview mit Gazzetta dello Sport am Mittwoch.

Der einstige FIFA-Generalsekretär fühlt sich zu Unrecht an den Pranger gestellt. "Ich habe nichts getan, wofür ich mir etwas vom ethischen, rechtlichen, oder strafrechtlichen Standpunkt verantwortlich fühlen könnte. Doch es ist ihnen fast gelungen, mich aus dem Weg zu räumen. Wäre ich nicht dringend ins Spital eingeliefert worden, würde man jetzt meine Grabinschrift und kein Interview geben", klagte Blatter.

Auch für seine Familien seien die Folgen des Skandals gravierend. "Eine Enkelin wird in der Schule wegen mir gemobbt", klagte der 79-Jährige. Er bereue, dass er seiner Familien nicht nachgegeben habe, die ihm geraten hatte, nach der WM 2014 in Brasilien Schluss zu machen.

"Ich kann nicht vergessen, was für mich Fußball 40 Jahre lang war. Die Leute haben mich noch gern und halten mich auf der Straße auf. Das Leben läuft schnell und diejenigen, die sterben, werden vergessen. Doch ich werde noch in Erinnerung bleiben", äußerte der Walliser, "ich habe zur Entwicklung der armen Länder beigetragen und die FIFA mit den TV-Rechten reich gemacht, indem ich es ermöglicht habe, dass alle Spiele gesehen werden konnten."

Er habe die WM nach Afrika gebracht. "Im Krankenhaus habe ich den Tod ins Gesicht gesehen und über das Leben nachgedacht. Es ist sinnlos, mit oberflächlichen Dingen Zeit zu verlieren", sagte der Eidgenosse.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Dit is Comedy!"
Foto: Die neue Ausgabe der "Weltwoche" mit Sepp Blatter auf dem Titelblatt.

Kein Witz: Für seinen „unermüdlichen und bewundernswerten“ Kampf für eine bessere Fußball-Welt hat die konservative „Weltwoche“ Joseph Blatter zum „Schweizer des Jahres“ gekürt. Die Aktion sorgt für Unverständnis – und Häme.

mehr
Mehr aus Nachrichtenticker
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. Juni 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 Dets RaceTeam 394 16 2. Marx Beate 1979 Det’s Race Team 233 12 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen, Dets RaceTeam 178 12 4. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 106 7 5. Klippel-Westphal Kerstin [...]

mehr