Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Blatter überzeugt: Bleibt nichts an mir hängen

Fußball Blatter überzeugt: Bleibt nichts an mir hängen

Der frühere FIFA-Präsident Joseph S. Blatter (80) glaubt weiterhin an sein gutes Ende im Korruptionsskandal beim Fußball-Weltverband. "Wenn die ganze Situation geklärt ist, dann wird es so kommen, und davon bin ich zu 100 Prozent überzeugt: Es bleibt an Blatter nichts hängen", sagte der für sechs Jahre gesperrte Schweizer im ZDF-Interview.

Voriger Artikel
Medien: Van der Vaart wechselt nach Dänemark
Nächster Artikel
Champions Cup: Chelsea siegt dank Oscar-Doppelpack 3:1 gegen Milan

Blatter überzeugt: Bleibt nichts an mir hängen

Quelle: EQ Images / SID-IMAGES/PIXATHLON

Zürich. Am 25. August kämpft Blatter vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS gegen die Sanktion durch die FIFA-Ethikkommission. Er war zusammen mit UEFA-Präsident Michel Platini (61) wegen der dubiosen Zahlung von 1,8 Millionen Euro aus dem Verkehr gezogen worden.

Die vergangenen Skandal-Monate im Jahr 2015 seien nicht spurlos an ihm vorbei gegangen. "Ich bin schon etwas gezeichnet", sagte Blatter: "Weil das, was mir passiert ist, diese Attacke auf die FIFA, das hat mich erschüttert und ich leide noch heute unter diesem Schlag." Außerdem betonte der Walliser, der dem Zweiten sogar erlaubte, in seiner Wohnung in Zürich zu filmen, nochmals: "Ich bin nicht korrupt!"

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. November 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Manchmal muss man einen langen Anlauf nehmen. Das kann Jahre dauern. Und dafür ist mituntermehr Stehvermögen nötig als bei einem Marathonrennen.

mehr