Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Boateng in der SZ: "Versucht, mich nicht unter Druck zu setzen"

Fußball Boateng in der SZ: "Versucht, mich nicht unter Druck zu setzen"

Weltmeister Jerome Boateng hat nach eigener Aussage "sehr hart daran gearbeitet", für sich selbst und sein Spiel die nötige Stabilität zu erlangen. "Erst einmal habe ich versucht, mich nicht unter Druck zu setzen", sagte der Innenverteidiger des deutschen Rekordmeisters Bayern München im Gespräch mit der SZ: "Das ist das Wichtigste, sonst verkrampft man und überzieht erst recht.

Voriger Artikel
Ex-Schiedsrichter Rafati beklagt Mobbing im Profifußball
Nächster Artikel
FIFA-Skandal: Figueredo nach Uruguay ausgeliefert

Boateng in der SZ: "Versucht, mich nicht unter Druck zu setzen"

Quelle: CHRISTOF STACHE / SID-IMAGES/SID-IMAGES

München. "

Er habe außerdem irgendwann damit begonnen, sich im Spiel "ein wenig selbst zu coachen. Ich habe mir also angewöhnt, den Ball nie aus den Augen zu verlieren, wenn wir angreifen, und manchmal spreche ich dann auch mit mir selbst", erzählte der 27-Jährige: "Das hilft mir, wach und konzentriert zu bleiben."

Bei den Bayern haben ihm vor allem zwei Trainer in seiner Entwicklung weitergebracht, verriet Boateng der SZ: "Jupp Heynckes hat dasselbe gesagt wie mein Vater: Dass ich nicht jeden Ball, den das Team verloren hat, alleine zurückerobern muss." Pep Guardiola habe ihm dann nach seiner Ankunft in München "gleich ein paar Szenen vorgespielt und gesagt: Schau, diese Szene kann nicht sein als Abwehrspieler, diese Szene auch nicht. Als Abwehrspieler darfst du nicht zu Boden gehen." Es habe ihn sehr an Guardiola beeindruckt, wie gut vorbereitet dieser nach München gekommen sei. "Er wusste alles über mein Spiel", sagte Boateng.

Die entscheidenden Ereignisse in seinem Leben als Fußballprofi seien der WM-Titel in Brasilien und der Champions-League-Sieg mit den Bayern gewesen: "Nach der Champions League habe ich gedacht: Du kannst es, und da geht noch mehr!"

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr