Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bobic verteidigt "Multikulti"-Transferpoliktik: "Egal, woher der Spieler kommt"

Fußball Bobic verteidigt "Multikulti"-Transferpoliktik: "Egal, woher der Spieler kommt"

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat sich gegen die Kritik an seiner Multikulti-Transferpolitik gewehrt. "Ich finde, dass dieses Denken 'deutsch oder international' überbewertet wird.

Voriger Artikel
Blindenfußball-Bundesliga: Saisonfinale am Samstag in Rostock
Nächster Artikel
Zieler will über Leicester zurück ins Team von Jogi Löw

Bobic verteidigt "Multikulti"-Transferpoliktik: "Egal, woher der Spieler kommt"

Quelle: pixathlon/SID-IMAGES

Frankfurt/Main. Es geht darum, ob ein Spieler Qualität hat oder nicht. Da ist es mir egal, woher er kommt", sagte der 44-Jährige, der immer Sommer die Nachfolge von Heribert Bruchhagen angetreten hatte, der Frankfurter Rundschau.

Auch schon vor dem 1:0 zum Auftakt gegen Schalke 04 sei er zu keinem Zeitpunkt besorgt gewesen, dass der Saisonstart schieflaufen könnte. "Ich hatte ein gutes Gefühl, ich habe etwas gespürt, was sehr positiv war", sagte Bobic, der im Sommer vor allem ausländische Spieler verpflichtet hatte.

Schon jetzt blickt der Eintracht-Sportvorstand auf die nächste Transferperiode. "Ich hatte meinen Scouts jetzt mal ein paar Tage freigegeben, aber danach geht es gleich los", sagte Bobic: "Da steht der Winter auf dem Plan und schon der Sommer 2017. Du musst vorbereitet sein, das ist das Wichtigste."

Denn anders als sein Vorgänger will sich der Ex-Nationalspieler auf Dauer nicht mit dem Mittelmaß zufriedengeben. "Wir können nicht sagen, wir greifen morgen Europa an. Wie denn? Mit was denn? Aber trotzdem will ich mich damit nicht zufriedengeben", sagte er: "Dieser Geist muss spürbar sein. Ich möchte in jedem Büro merken, dass man mehr will."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr