Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Borussia und Eberl lehnen Favre-Rücktritt weiterhin ab

Fußball Borussia und Eberl lehnen Favre-Rücktritt weiterhin ab

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach lehnt den Rücktritt von Trainer Lucien Favre offenbar weiterhin ab. Man habe Favre erklärt, "dass man weiterhin uneingeschränkt und voller Überzeugung hinter ihm stehe", teilte der Verein am Sonntagabend mit.

Voriger Artikel
Bonhof nach Favre-Rücktritt: "Sind vor den Kopf gestoßen"
Nächster Artikel
Vogts rät Mönchengladbach zu Klopp

Borussia und Eberl lehnen Favre-Rücktritt weiterhin ab

Quelle: firo/Sebastian El-Saqqa / SID-IMAGES/FIRO

Mönchengladbach. Und Manager Max Eberl erklärte: "Wir sind nach wie vor total davon überzeugt, dass Lucien der perfekte Trainer für Borussia ist und wir gemeinsam mit ihm die aktuelle, sehr schwierige sportliche Situation überstehen werden."

Präsident Rolf Königs hat den Kampf um den Schweizer aber offenbar bereits aufgegeben. "Wir haben gehofft, dass wir ihn auch dieses Mal überzeugen können, bei uns und mit uns weiterzumachen", erklärte er in derselben Mitteilung: "Mit seinem öffentlich gemachten Rücktritt hat er nun Fakten geschaffen, die uns bis ins Mark treffen. Wir haben mit Lucien Favre viereinhalb überaus erfolgreiche sportliche Jahre hinter uns und sind sehr traurig, dass dieser gemeinsame Weg nun offenbar zu Ende ist."

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Das ist Segwaypolo
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr