Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Brasilianer Hulk verurteilt Rassismus in Russland: "Eine Schande"

Fußball Brasilianer Hulk verurteilt Rassismus in Russland: "Eine Schande"

Der brasilianische Nationalstürmer Hulk von Zenit Sankt Petersburg hat die Affenrufe zum Saisonstart der russischen Fußball-Liga gegen den Ghanaer Emmanuel Frimpong von FK Ufa verurteilt.

Voriger Artikel
FIFA-Präsidentschaft: Platini-Entscheidung steht kurz bevor
Nächster Artikel
DFL: Rekordsumme von 850 Millionen für 36 Profiklubs

Brasilianer Hulk verurteilt Rassismus in Russland: "Eine Schande"

Quelle: firo Sportphoto / Jürgen Fromme / SID-IMAGES/FIRO

St. Petersburg. "Es ist eine Schande. So etwas geschieht in der russischen Liga beinahe in jedem Spiel", sagte der 28-Jährige, der in der Vergangenheit selbst Opfer von Verunglimpfungen geworden war.

Früher habe ihn dies aus der Fassung gebracht, führte Hulk aus. Mittlerweile sei er aber ruhiger geworden: "Ich schicke Küsse in Richtung dieser Fans." Mit Blick auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland rief Hulk zu einem baldigen Umdenken auf: "Wenn das in drei Jahren ebenfalls passiert, wäre es hässlich und widerlich."

Frimpong hatte sich am vergangenen Wochenende im Gastspiel von Ufa bei Spartak Moskau (2:2) gegen die Affenrufe und Beschimpfungen durch Zeigen des Mittelfingers gewehrt und war dafür vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen worden.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr