Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Brasilianer Hulk verurteilt Rassismus in Russland: "Eine Schande"

Fußball Brasilianer Hulk verurteilt Rassismus in Russland: "Eine Schande"

Der brasilianische Nationalstürmer Hulk von Zenit Sankt Petersburg hat die Affenrufe zum Saisonstart der russischen Fußball-Liga gegen den Ghanaer Emmanuel Frimpong von FK Ufa verurteilt.

Voriger Artikel
FIFA-Präsidentschaft: Platini-Entscheidung steht kurz bevor
Nächster Artikel
DFL: Rekordsumme von 850 Millionen für 36 Profiklubs

Brasilianer Hulk verurteilt Rassismus in Russland: "Eine Schande"

Quelle: firo Sportphoto / Jürgen Fromme / SID-IMAGES/FIRO

St. Petersburg. "Es ist eine Schande. So etwas geschieht in der russischen Liga beinahe in jedem Spiel", sagte der 28-Jährige, der in der Vergangenheit selbst Opfer von Verunglimpfungen geworden war.

Früher habe ihn dies aus der Fassung gebracht, führte Hulk aus. Mittlerweile sei er aber ruhiger geworden: "Ich schicke Küsse in Richtung dieser Fans." Mit Blick auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland rief Hulk zu einem baldigen Umdenken auf: "Wenn das in drei Jahren ebenfalls passiert, wäre es hässlich und widerlich."

Frimpong hatte sich am vergangenen Wochenende im Gastspiel von Ufa bei Spartak Moskau (2:2) gegen die Affenrufe und Beschimpfungen durch Zeigen des Mittelfingers gewehrt und war dafür vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen worden.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. November 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Manchmal muss man einen langen Anlauf nehmen. Das kann Jahre dauern. Und dafür ist mituntermehr Stehvermögen nötig als bei einem Marathonrennen.

mehr