Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Breitenreiter und Schalke trennen sich

Fußball Breitenreiter und Schalke trennen sich

Bei Fußball-Bundesligist Schalke 04 ist das Rätselraten um die Zukunft von Trainer André Breitenreiter beendet: Der Coach selbst und auch der Verein gaben am Samstag vor dem Anpfiff des letzten Saisonspiels bei 1899 Hoffenheim ihre bevorstehende Trennung bekannt.

Voriger Artikel
FC Bayern: Ancelotti startet am 11. Juli
Nächster Artikel
Aufsteiger Dynamo Dresden empfängt Bremen, Everton und Betis

Breitenreiter und Schalke trennen sich

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Sinsheim. Noch offen blieb zunächst die Nachfolgeregelung. Als aussichtsreicher Kandidat auf den bisherigen Posten des 42-Jährigen, der noch einen Vertrag bis 30. Juni 2017 bei den Knappen hatte, gilt allerdings schon seit mehreren Wochen Markus Weinzierl vom Schalker Ligakonkurrenten FC Augsburg.

"Ich habe ein offenes Gespräch mit Schalkes künftigem Manager Christian Heidel gehabt, in dem er mir mitgeteilt hat, dass unser Spiel in Hoffenheim mein letztes Spiel auf der Schalker Bank ist", sagte Breitenreiter in Sinsheim am Sky-Mikrofon. "André Breitenreiter wird kommende Saison nicht mehr Trainer auf Schalke sein", teilte der Klub gleichzeitig per Twitter mit.

Breitenreiter hatte seine Aufgabe auf Schalke zu Saisonbeginn vom damaligen Bundesliga-Absteiger SC Paderborn kommend angetreten. Unter seiner Regie waren die Gelsenkirchener jedoch hinter den Erwartungen zurückgeblieben und im Rennen um die angestrebte Teilnahme an der Champions League gescheitert. Immerhin hatte Schalke bereits vor der Begegnung in Hoffenheim zumindest die Teilnahme an der Europa League gesichert.

Breitenreiters Ablösung machte den personellen Neuanfang in Schalkes sportlicher Führung komplett. Bereits zuvor hatte festgestanden, dass Heidel ab Sonntag den scheidenden Sportvorstand Horst Heldt ablöst.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr