Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Bremen als 16. ins Endspiel - Rettung in der eigenen Hand

Fußball Bremen als 16. ins Endspiel - Rettung in der eigenen Hand

Werder Bremen geht als Tabellen-16. ins Abstiegs-Endspiel der Fußball-Bundesliga, hat den Klassenerhalt aber weiter in der eigenen Hand. Nach dem 0:0 beim 1. FC Köln würde ein Sieg am kommenden Samstag gegen den 15. Eintracht Frankfurt den zweiten Abstieg nach 1980 sicher verhindern.

Voriger Artikel
Deutsche Fußball-Meister: Die Seriensieger
Nächster Artikel
Lewandowski schießt Bayern zum historischen Titel

Bremen als 16. ins Endspiel - Rettung in der eigenen Hand

Quelle: Von Holger SCHMIDT / SID-IMAGES/PIXATHLON

Köln. In Köln blieben die Hanseaten im 33. Saisonspiel zum ersten Mal ohne Gegentor. Eine fatale Fehlentscheidung von Schiedsrichter Felix Zwayer, der ein eindeutig reguläres Tor aberkannte, verhinderte aber den Sieg.

Der seit vier Spielen ungeschlagene FC hat seine letzte theoretische Chance auf die Europacup-Teilnahme verspielt, geht aber als Neunter ins letzte Spiel bei Borussia Dortmund und könnte damit erstmals seit 24 Jahren eine Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz beenden.

Das Spiel war gerade eine Viertelstunde alt, da war Werder in der Live-Tabelle auf den direkten Abstiegsplatz 17 abgerutscht. Auf der Anzeigentafel wurden die Treffer der Rivalen Stuttgart und Frankfurt eingeblendet. Trainer Viktor Skripnik schaute kurz hoch, zeigte aber keine Regung auf die schlechte Kunde.

Sein Team reagierte aber und verstärkte mehr und mehr den Offensivdruck. Gefahr entstand jedoch allenfalls bei den zahlreichen Standard-Situationen von Zlatko Junuzovic. Eine in der 25. Minute hätte eigentlich die Bremer Führung gebracht: Santiago Garcia hatte den Ball ins Tor geschossen, doch Schiedsrichter Zwayer verweigerte dem Treffer die Anerkennung. Zu Unrecht, denn Kölns Keeper Timo Horn war bei seiner missglückten Abwehraktion von keinem Werder-Spieler, sondern zwei Kollegen behindert worden.

Auf der Gegenseite wäre ein Junuzovic-Kopfball den Gästen fast zum Verhängnis geworden: Die Kölner fuhren in der Nachspielzeit einen schnellen Konter und kamen zu ihrer ersten nennenswerten Gelegenheit, Anthony Modeste scheiterte aber an Bremens Schlussmann Felix Wiedwald.

Nach der Pause taten die vor dem Anpfiff geretteten Kölnern etwas mehr für die Offensive. Doch die erste große Chance entsprang wieder einer Junuzovic-Ecke, die Papy Djilobodji knapp neben das Tor köpfte (56.). Köln kam weiter kaum zu Chancen, hatte aber ebenfalls Pech mit einer Fehlentscheidung Zwayers, der nach einem Foul von Djilobodji an Dominic Maroh den fälligen Elfmeter verweigerte.

Skripnik setzte in der letzten Viertelstunde dann alles auf eine Karte und brachte unter den Pfiffen der FC-Fans den Ex-Kölner Anthony Ujah als zweiten Stürmer.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
23. Juni 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Gesamtwertung Frauen Ranking-Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 DetsRaceTeam 444 18 2. Marx Beate 1979 DetsRaceTeam 255 13 3. Lyda Hannelore 1958 DetsRaceTeam 227 15 4. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 121 8 5. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel Schuhm [...]

mehr