Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bremen kündigt DFL Rechnung an: 425.000 Euro für Polizeieinsatz

Fußball Bremen kündigt DFL Rechnung an: 425.000 Euro für Polizeieinsatz

Im Streit zwischen dem Bundesland Bremen und der Deutschen Fußball Liga (DFL) um die Kostenbeteiligung für Polizeieinsätze liegen erstmals Zahlen auf dem Tisch.

Voriger Artikel
Schalker U23: Böhme wird Co-Trainer, Wetklo Spieler und Torwart-Trainer
Nächster Artikel
U21 fährt am Freitag mit dem Zug nach Olmütz

Bremen kündigt DFL Rechnung an: 425.000 Euro für Polizeieinsatz

Quelle: SID-IMAGES/FIRO

Frankfurt/Main. Bremens Polizeipräsident Lutz Müller hat der DFL per Anhörungsschreiben für den Einsatz beim Risikospiel zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV am 19. April (1:0) einen Gebührenentscheid über 425.718,11 Euro angekündigt. Einen entsprechenden Bericht der Sport Bild bestätigte die DFL am Mittwoch.

Vor dem Erlass eines Gebührenbescheids sei ihr die Gelegenheit gegeben worden, sich innerhalb eines Monats schriftlich zu äußern: "Die DFL bleibt bei ihrer Auffassung zum Vorgehen des Bremer Senats. Der Vorstoß ist inhaltlich nicht zielführend und rechtlich fragwürdig. Der Profi-Fußball wird sich daher mit allen zur Verfügung stehenden juristischen Mitteln dagegen wehren", hieß es in der Stellungnahme.

Laut Bremer Polizei sind beim Nordderby 969 Beamte im Einsatz gewesen, die 9537 Arbeitsstunden geleistet haben. Bremens Innensenator Ulrich Mäurer hat angekündigt, den Bescheid nicht vollstrecken zu wollen. Der SPD-Politiker möchte abwarten, wie das von Ligapräsident Reinhard Rauball angekündigte Gerichtsverfahren endet.

Der Bremer Senat hatte im vergangenen Jahr beschlossen, die Mehrkosten bei Risikospielen zukünftig von der DFL einzufordern.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr