Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bremens di Santo zieht Ausstiegsklausel und wechselt nach Schalke

Fußball Bremens di Santo zieht Ausstiegsklausel und wechselt nach Schalke

Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat das Rennen um Torjäger Franco di Santo verloren und muss den Argentinier zum Europa-League-Teilnehmer Schalke 04 ziehen lassen.

Voriger Artikel
Souveräne Lauterer siegen zum Auftakt in Duisburg
Nächster Artikel
Kein Visum: Fünf Roma-Profis wird Indonesien-Einreise verweigert

Medien: Di Santo unmittelbar vor Wechsel zu Schalke

Quelle: OLIVER HARDT / STR / SID-IMAGES

Bremen. Wie die Norddeutschen am Samstag mitteilten, macht der 26-Jährige von einer Ausstiegsklausel in seinem 2016 auslaufenden Vertrag Gebrauch. Die Ablösesumme soll bei rund sechs Millionen Euro liegen.

Auf Schalke erhält di Santo einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019 und die Rückennummer 9, die bisher der aussortierte Kevin-Prince Boateng trug. Das teilte der Klub am Samstagabend nach dem Medizincheck mit.

"Wir sind sehr froh, dass Franco di Santo sich für uns entschieden hat", sagte Sportvorstand Horst Heldt: "Er ist genau der Spielertyp, den wir für den Angriff gesucht haben." Der Stürmer soll schon am Sonntag mit ins Kurz-Trainingslager in Halle/Westfalen reisen. Am Montag könnte er im Test gegen den FC Porto erstmals zum Einsatz kommen.

Im Ringen um eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit di Santo hatte Werder sein Angebot an den Argentinier zuletzt noch einmal erhöht. Berichten zufolge sollen die Hanseaten ihrem Torjäger ein Angebot über drei Millionen Euro pro Jahr unterbreitet haben.

Di Santo war vor zwei Jahren ablösefrei von Wigan Athletic zu den Norddeutschen gewechselt. Der Nationalspieler lief seither 49-mal für die Bremer auf und erzielte 17 Tore.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr