Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Bürgermeister verrät: Hoeneß bewirtete an Heiligabend 30 Flüchtlinge

Fußball Bürgermeister verrät: Hoeneß bewirtete an Heiligabend 30 Flüchtlinge

Uli Hoeneß hat wieder einmal sein großes Herz geöffnet. Wie der Bürgermeister von Bad Wiessee, Peter Höß, beim Neujahrsempfang der Gemeinde am Tegernsee berichtete, hatten der ehemalige Präsident von Fußball-Rekordmeister Bayern München und seine Frau Susi an Heiligabend knapp 30 jugendliche Flüchtlinge zu Gast.

Voriger Artikel
Spanien: Mustafi und Valencia setzen Negativserie fort
Nächster Artikel
ManUnited in Liverpool ohne Schweinsteiger

Bürgermeister verrät: Hoeneß bewirtete an Heiligabend 30 Flüchtlinge

Quelle: Michaela Rehle / pixathlon/SID-IMAGES

Bad Wiessee. Hoeneß bewirtete die jungen Menschen aus Syrien und Afghanistan laut Tegernseer Stimme im Wiesseer Golfclub, in dem er Mitglied ist, mit Hendl und Pommes. Etwa drei Stunden soll die Feier am späten Nachmittag gedauert haben. Hoeneß beschenkte die Gäste mit Artikeln aus dem Bayern-Fanshop - Bälle, Trainingsanzüge, Mützen, Schals und Taschen.

Hoeneß, nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung derzeit Freigänger, könnte am 29. Februar vorzeitig auf freien Fuß kommen. Aktuell arbeitet er in der Jugend-Abteilung der Bayern. Auf die von Hoeneß gezeigte Solidarität, betonte Rathauschef Höß, "können wir in Bad Wiessee wirklich stolz sein".

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. November 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Manchmal muss man einen langen Anlauf nehmen. Das kann Jahre dauern. Und dafür ist mituntermehr Stehvermögen nötig als bei einem Marathonrennen.

mehr