Volltextsuche über das Angebot:

-3 ° / -5 ° Nebel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bullenkopf-Affäre: Dresden legt Berufung gegen Zuschauer-Teilausschluss ein

Fußball Bullenkopf-Affäre: Dresden legt Berufung gegen Zuschauer-Teilausschluss ein

Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden legt gegen den Teilausschluss seiner Zuschauer und die Geldstrafe von 60.000 Euro wegen der Bullenkopf-Affäre Berufung ein. Das teilte der Klub am Mittwochabend mit.

Voriger Artikel
Erstes DFB-Training mit Azubi Klose
Nächster Artikel
Welt: Zwanziger wird nicht vor Sportausschuss geladen

Bullenkopf-Affäre: Dresden legt Berufung gegen Zuschauer-Teilausschluss ein

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Dresden. Das Urteil des Sportgerichts des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) berücksichtige nicht "die professionelle, nachhaltige, anhaltende und erfolgreiche Arbeit in den Bereichen Fanarbeit, Sicherheit und Prävention, die uns auch von DFB-Verantwortlichen regelmäßig bestätigt wird", erklärte Präsident Andreas Ritter.

Der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz hatte erklärt: "Eine positive Zukunftsprognose ist Dynamo Dresden nicht zu stellen. Jede Woche ist irgendetwas anderes. Eine Strafe auf Bewährung wäre eine glatte Fehlentscheidung gewesen."

Beim DFB-Pokalspiel gegen RB Leipzig (5:4 i.E. für Dresden) am 20. August war ein abgetrennter Bullenkopf aus dem Dresdner Zuschauerbereich in den Innenraum geworfen worden. Zudem waren mehrere Hass-Banner gegen die Gäste zu sehen gewesen. RB-Kapitän Dominik Kaiser war von einer Münze getroffen worden.

Im kommenden Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth am 20. November (13.30/Sky) müssen mehrere Blöcke geschlossen werden, insgesamt geht es um rund 9000 Fans. Dynamo spielte nach einem Sportgerichts-Urteil auf Bewährung, diese wurde nun widerrufen.

"Wir sind fest davon überzeugt, dass das Urteil des DFB-Sportgerichtes nicht verhältnismäßig ist und deshalb auch im Hinblick auf die Zukunft keine präventive Wirkung entfalten kann", sagte Dynamo-Geschäftsführer Michael Bor: "Unserem Verein würde bei dieser Strafe ein finanzieller Schaden in sechststelliger Höhe entstehen."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr