Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bullenkopf-Affäre: Dynamo Dresden wehrt sich gegen Strafantrag

Fußball Bullenkopf-Affäre: Dynamo Dresden wehrt sich gegen Strafantrag

Nach der Bullenkopf-Affäre im DFB-Pokal-Spiel gegen RB Leipzig droht dem Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden eine harte Strafe. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat für die Vorfälle am 20. August eine Geldstrafe in Höhe von 55.000 Euro sowie einen Zuschauer-Teilausschluss für ein Heimspiel beantragt.

Dresden. Dynamo hat dem Antrag jedoch nicht zugestimmt und wehrt sich.

"Wir haben den Antrag des Kontrollausschusses abgelehnt, weil wir die darin enthaltene Strafe, die dem Verein einen Verlust in sechsstelliger Höhe beibringen würde, als absolut nicht verhältnismäßig erachten", sagte Dresdens kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born: "Wir haben uns von den Vorkommnissen deutlich distanziert und uns auch bei RB Leipzig entschuldigt."

Die Sache wird nun vor dem DFB-Sportgericht in mündlicher Verhandlung weitergeführt. Als voraussichtlicher Termin wurde der 7. November festgelegt. Dynamo Dresden wird durch die Geschäftsführung und den vom Verein bestellten Anwalt vertreten.

Der Teilausschluss für die Stehplatz-Blöcke im Heimbereich des Dresdner Stadions ist Bestandteil einer DFB-Strafe für Vorfälle in der vergangenen Saison. Er wurde zunächst zur Bewährung ausgesetzt, diese soll nun widerrufen werden. Bei Dynamo sorgt das Strafmaß für Unverständnis. "Die Vorkommnisse haben zu keinem Zeitpunkt das Spielgeschehen beeinträchtigt. Das spiegelt sich in dem beantragten Strafmaß nicht wider", sagte Born.

Am Tag nach dem Erstrundenspiel (5:4 i.E. für Dresden) waren Fotos eines abgetrennten Bullenkopfes im Innenraum aufgetaucht. Dieser wurde offenbar in einer Holzkiste unbemerkt in das Stadion gebracht. Wie das angesichts der scharfen Einlasskontrollen überhaupt möglich war, ist noch nicht geklärt. Der DFB hatte die Begegnung wegen des hohen Konfliktpotenzials im Vorfeld als Hochsicherheitsspiel eingestuft.

Die Problemfans von Dynamo Dresden wollten mit der Aktion vermutlich gegen den ungeliebten Leipziger Klub protestieren. Der Verein aus der Messestadt nennt sich selbst auch "die Roten Bullen". Die Polizei hatte den Vorfall in ihrem Bericht vom Spiel zunächst nicht gemeldet. Ausschreitungen hatte es im Stadion und dessen Umfeld nicht gegeben.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr