Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bundesliga-Finale 2001: Kahn wollte entscheidenden Freistoß schießen

Fußball Bundesliga-Finale 2001: Kahn wollte entscheidenden Freistoß schießen

Ohne ein Machtwort von Stefan Effenberg wäre Schalke 04 am 19. Mai 2001 womöglich deutscher Fußball-Meister geworden. Dies jedenfalls geht aus den Erinnerungen von Effenberg und Oliver Kahn an das denkwürdige Spiel des FC Bayern beim Hamburger SV hervor.

Voriger Artikel
Nach Flugzeugabsturz: FIFA-Präsident Infantino zur Trauerfeier nach Brasilien
Nächster Artikel
Zwanziger stellt Strafanzeige gegen Schweizer Bundesanwaltschaft

Bundesliga-Finale 2001: Kahn wollte entscheidenden Freistoß schießen

Quelle: FIRO/SID

München. Patrik Andersson erzielte in dieser Begegnung am letzten Spieltag in der vierten Minute der Nachspielzeit das 1:1 für die Münchner - und entriss den Schalkern ihre sicher geglaubte erste Meisterschaft seit 1958.

In der DVD-Box "Rekordmeister Edition" erzählen 14 Münchner Spieler Anekdoten aus ihren Meisterjahren - Effenberg und Kahn reden über den 19. Mai 2001. Kahn verrät in dem Dokumentarfilm, dass er damals darauf bestanden habe, dass ihm der indirekte Freistoß im Hamburger Strafraum aufgelegt werde. Effenberg schickte den nach vorne geeilten Torhüter allerdings weg: "Bist du wahnsinnig? Wir müssen uns jetzt konzentrieren und brauchen keine Unruhe. Es schießt der mit dem strammsten Bumms - also Patrik!"

Andersson verwandelte den indirekten Freistoß auf Vorlage von Effenberg in der Tat - zu seinem einzigen Tor für den FC Bayern. Vier Minuten zuvor hatte Sergej Barbarez den HSV in Führung geköpft. Danach habe Kahn, erinnert sich Effenberg, die Münchner nach vorne getrieben mit den Worten: "Weiter, weiter kämpfen, weiter, weiter nach vorne, nach vorne." Der entscheidende Meisterschuss blieb ihm trotzdem verwehrt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr