Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Champions League: Lahm sorgt sich um "kleine" Nationen

Fußball Champions League: Lahm sorgt sich um "kleine" Nationen

Nach Ansicht von Mannschaftskapitän Philipp Lahm von Bayern München darf die Champions League nicht zunehmend zu einem exklusiven Klub für die großen und reichen Klubs werden.

Voriger Artikel
Knatsch beim VfB: Rüffel für Trainer Luhukay
Nächster Artikel
"Amtspflichtverletzung": Zwanziger klagt gegen Staatswanwaltschaft Frankfurt

Champions League: Lahm sorgt sich um "kleine" Nationen

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

München. Mit Blick auf Ajax Amsterdam, das in der Qualifikation am Münchner Gruppengegner FK Rostow aus Russland gescheitert war, sagte er: "Es muss die Chance gegeben sein, dass diese Mannschaften dabei sein können, dass diese Länder dabei sein können. Das ist mein Verständnis von Fußball, dass jeder die Chance haben sollte, dabei zu sein."

Rostow hatte in der Qualifikation zuvor schon den belgischen Traditionsklub RSC Anderlecht ausgeschaltet, war am Dienstagabend beim 0:5 (0:2) gegen den FC Bayern aber chancenlos. In der Münchner Gruppe D ist aus den Niederlanden immerhin Meister PSV Eindhoven dabei, Belgien wird durch den FC Brügge vertreten.

Lahm denkt an die Reform der Champions League, die ab der Saison 2018/19 gilt. Die vier Topnationen in der Rangliste der Europäischen Fußball-Union (UEFA) dürfen demnach zumindest für drei Jahre jeweils vier Teams für die Gruppenphase stellen. Die Neuverteilung der weiteren 16 Startplätze soll bis Dezember geregelt werden. Die UEFA regierte mit dieser Entscheidung auf die Drohung der Spitzenklubs, eine eigene Europaliga zu gründen.

Bislang waren den vier besten Nationen nur elf Startplätze sicher. Betroffen von der Reform sind etwa die Nationen auf den Rängen elf und zwölf im UEFA-Ranking (derzeit Tschechien und die Schweiz), sie erhalten in Zukunft keinen Fixplatz mehr. Der Zugang zur Champions League wird darüber hinaus erschwert: Künftig werden nur noch sechs statt bislang zehn Mannschaften über die Qualifikation und die Play-offs die Gruppenphase erreichen können.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. Juni 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 Dets RaceTeam 394 16 2. Marx Beate 1979 Det’s Race Team 233 12 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen, Dets RaceTeam 178 12 4. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 106 7 5. Klippel-Westphal Kerstin [...]

mehr