Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Choupo-Moting führt Schalker Seriensieger zum nächsten Dreier

Fußball Choupo-Moting führt Schalker Seriensieger zum nächsten Dreier

Vom Elfer-Versager zum Matchwinner: Erst verschoss Eric Maxim Choupo-Moting einen Strafstoß, dann führte er die Seriensieger von Schalke 04 doch noch zum 3:1 (1:1) gegen Darmstadt 98. Der Kameruner leitete mit seinem dritten Saisontor (60.) den zehnten Erfolg der Köningsblauen im zwölften Pflichtspiel in Folge ohne Niederlage ein.

Voriger Artikel
Kroos sieht Belastungsgrenze für Profis erreicht
Nächster Artikel
Bayern-Gegner Atletico mit klarem Sieg

Choupo-Moting führt Schalker Seriensieger zum nächsten Dreier

Quelle: Von Thomas LIPINSKI / FIRO/SID

Gelsenkirchen. Die Gelsenkirchener, die gegen den kriselnden Abstiegskandidaten deutlich mehr Probleme als erwartet hatten, setzten damit ihre Aufholjagd in der Bundesliga fort, die Europapokalränge sind mittlerweile in Sichtweite. Für die Hessen wird die Lage dagegen nach der vierten Pleite in Folge auf Platz 15 immer prekärer.

Marcel Heller hatte 98 vor 58.703 Zuschauern früh in Führung gebracht (6.). Nach dem Ausgleich durch Sead Kolasinac (26.) vergab Choupo-Moting zunächst leichtfertig die Chance zum Schalker 2:1, als er vom Elfmeterpunkt scheiterte (28.). Dann traf er aber nach einer Flanke von Max Meyer doch noch und führte Schalke auf die Siegerstraße, ehe Alessandro Schöpf (90.) den Schlusspunkt setzte.

Die Serie der Gelsenkirchener, die seit dem 25. September nicht mehr verloren haben, steht am kommenden Samstag (18.30 Uhr/sky) auf dem Spiel: Dann ist das Team von Trainer Markus Weinzierl beim noch ungeschlagenen Tabellenführer RB Leipzig zu Gast.

Drei Tage nach dem 2:0 in der Europa League gegen OGC Nizza mit einem B-Team hatte der Schalker Coach zurückrotiert: Alle Stammspieler kehrten zurück, auch die angeschlagenen Max Meyer (Sprunggelenk) und Nabil Bentaleb (Nasenbeinbruch). Der Algerier spielte mit einer Maske. Somit begann exakt die Elf, die zuletzt 1:0 beim VfL Wolfsburg gewonnen hatte. Darmstadts Trainer Norbert Meier hatte nach dem 0:1 gegen den FC Ingolstadt auf drei Positionen gewechselt.

In die Mannschaft kam unter anderem Sandro Sirigu, der Schalke mit einem Solo über das halbe Spielfeld überraschte und für Heller auflegte. Der 30-Jährige umspielte Torwart Ralf Fährmann und brachte die Gäste in Führung. Die Königsblauen waren sichtlich geschockt, viele Pässe landeten beim Gegner, Darmstadt verteidigte geschickt und hatte kaum Probleme - bis Kolasinac zuschlug.

Der Außenverteidiger erzielte in ungewohnter Rolle den Ausgleich: nach einer Flanke von Eric Maxim Choupo-Moting per Kopf. Zwei Minuten später hatten die Gäste Glück, dass sie noch nicht in Rückstand lagen: Erst traf Leon Goretzka mit einem Kopfball die Latte (27.), dann scheiterte Choupo-Moting nach einem Foul von Aytac Sulu an dem Nationalspieler mit einem schwach geschossenen Strafstoß an 98-Keeper Michael Esser (28.).

Doch nun war Schalke wach, Angriff auf Angriff rollte auf das Gästetor. Doch das Abwehrbollwerk der Hessen hielt. Mit Jewgeni Konopljanka für Goretzka brachte Weinzierl nach der Pause eine neue Offensivkraft. Der Ukrainer leitete den Angriff ein, der zum 2:1 führte, ehe Schöpf für Ruhe sorgte.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr