Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Comeback des Tages: Arjen Robben (Bayern München)

Fußball Comeback des Tages: Arjen Robben (Bayern München)

Carlo Ancelotti hatte das Comeback von Arjen Robben angekündigt, und er hielt Wort: In der 65. Minute im Spiel von Bayern München gegen Hertha BSC (3:0) leuchteten eine rote "25" und eine grüne "10" auf der Wechseltafel auf.

Voriger Artikel
Wilmots rechnet mit belgischem Verband ab
Nächster Artikel
Wolfsburgs Azzaoui erleidet Kreuzbandriss - Hecking mit Respekt vor Werder

Comeback des Tages: Arjen Robben (Bayern München)

Quelle: firo Sportphoto/Christian Kaspar-Bartke / FIRO/SID-IMAGES

München. Thomas Müller machte Platz für Arjen Robben. Das Publikum drehte zum akustischen Höhepunkt des Abends auf.

"Es war für mich ein sehr, sehr schöner Moment. Vor allem, als ich auf den Platz gekommen bin, mit dem Publikum. Diese Reaktion, das war wahnsinnig" - Robben strahlte, als er dies nach seinem 25-minütigen Einsatz sagte.

Zuletzt hatte Robben (32) am 25. Spieltag der Vorsaison auf dem Platz gestanden, nach dem 5. März fehlte er zunächst wegen einer Erkältung, dann wegen einer Adduktorenverletzung. Mitte Juli im Testspiel gegen den SV Lippstadt schoss er ein Tor, doch nach 36 Minuten war erneut Schluss. Robben fiel mit einem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich aus.

Die einen verzweifeln und hoffen, denken im fortgeschrittenen Fußballeralter an das Karriereende. Die anderen suchen Ursachen und kämpfen. So wie Robben: "Ich habe nach der letzten Verletzung noch mal für mich selbst alles analysiert und geschaut: Wo kann ich noch was verbessern, was ändern, um alles zu perfektionieren." Und er habe auch "ein paar kleine Sachen geändert". Welche, das wollte er nicht verraten. Nur ihr Resultat: "Ich bin jetzt in einer guten Verfassung und das muss so bleiben."

Den Worten gingen wohlbekannte Taten voraus. Robben belebte den Münchner Angriff und schoss nur sieben Minuten nach seiner Einwechslung das 3:0 (72.). Ganz zur Freude seiner Mitspieler. "Da macht der seine berühmte Aktion, geht gleich ins Tor. Das war ein Einstand nach Maß", lobte Müller.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
28. September 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Es war ein interessantes Fernduell. Für Gwendolyn Mewes, die das „Laufpass“-Ranking nahezu uneinholbar anführt, ist in Berlin nach zehn Kilometern eine Zeit von 41:24 Minuten gestoppt worden.

mehr